gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Colo-pleurale Fistel mit Pleuraempyem bei Z. n. onkologischer Gastrektomie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Dorit Uhlig - Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken, Thoraxchirurgie, Münnerstadt
  • Boris Kardziev - Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken, Thoraxchirurgie, Münnerstadt
  • Michael Kahle - St.-Elisabeth-Krankenhaus, Viszeralchirurgie, Bad Kissingen

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocHS 10.6

DOI: 10.3205/11dgt22, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt225

Published: September 19, 2011

© 2011 Uhlig et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Colo-pleurale Fistel mit Pleuraempyem als seltene Spätkomplikation 7 Jahre nach Gastrektomie

Methode: Ein 58-jähriger Patient stellte sich im Oktober 2010 mit dem radiologischen Nachweis einer karnifizierenden Pneumonie des linken Lungenunterlappens vor. Endoskopisch Nachweis einer chronischen Bronchitis mit eitriger Sekretion aus der basalen Segmentgruppe. Eine Bakteriologie ergab den Nachweis von E-coli-Bakterien. Anamnestisch bestand ein Z. n. Gastrektomie bei Adenocarcinom 2003 mit postoperativ subphrenischem Hämatom links.

Nach Thorakotomie links mit Resektion der basalen Segmentgruppe kam es zur Ausbildung eines Pleuraempyems mit Entleerung von Stuhl über die einliegende Thoraxdrainage, so dass die Rethorakotomie mit Empyemausräumung erforderlich war. Trotzt intensiver Suche fand man intraoperativ keine Fistel, das Zwerchfell war intakt. CT-morphologisch konnte im weiteren Verlauf eine colo-pleurale Fistel gesichert werden, so dass viszeralchirurgisch die laparoskopische Anlage eines doppelläufigen Transversostomas zur Fistelauschaltung erfolgte. Anschließend konnte die einliegende Thoraxsaugdrainge sukzessive entfernt werden. Bei persistierender Colonfistel (Colon-KE) im linken Oberbauch ohne weiteren Kontakt zur Thoraxhöhle ist der endoskopische Fistelverschluss geplant.

Schlussfolgerung: Wir beschreiben eine seltene Komplikation nach Gastrektomie. Bei entsprechender Anamnese des Patienten sollte bei entsprechender Symptomatik und therapieresistenter Pneumonie auch noch nach Jahren an die Möglichkeit einer colo-pleuralen Fistel gedacht werden.