gms | German Medical Science

GMS Mitteilungen aus der AWMF

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

ISSN 1860-4269

GMS German Medical Science: Publikation von Primär- und Forschungsdaten und zweisprachige Publikationen

Mitteilung

Search Medline for

GMS Mitt AWMF 2009;6:Doc6

DOI: 10.3205/awmf000179, URN: urn:nbn:de:0183-awmf0001799

Published: March 30, 2009

© 2009 Müller.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Forschungsfördernde Institutionen wie DFG und der Europäische Forschungsrat empfehlen im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis ihren Zuwendungsempfängern, in Ergänzung zu den Manuskripten auch die den Studien zugrunde liegenden relevanten Daten zur Begutachtung und zur Veröffentlichung einzureichen. GMS German Medical Science bietet nicht nur die Möglichkeit zur Publiation von Primärdaten, sondern nimmt die Aufforderung zu deren Publikation jetzt explizit in die Autorenrichtlinien auf.


Text

Vorteile der Veröffentlichung von Forschungs- oder Primärdaten sind unter anderem:

Für die Autoren:
  • Zitierfähigkeit: durch persistente Identifikatoren (DOI, URN)
  • Langzeitarchivierung
  • Unabhängige Qualitätskontrolle durch Peer Review
  • Rechtliche Sicherheit: Wie der Artikel selbst stehen die Daten unter einer CC-Lizenz, die eine nichtkommerzielle Weiterverwendung erlaubt - vorausgesetzt, dass die Quelle genannt wird.
Für die wissenschaftliche Gemeinschaft:
  • Nachnutzung: durch Ermöglichung der weiteren Interpretation der Daten, Verwendbarkeit für Folgeprojekte, von Querverknüpfungen zwischen Datensätzen, Data- und Textmining
  • Transparenz: durch Nachvollziehbarkeit, ggf. Reproduzierbarkeit von Forschungsergebnissen
  • Effizienz: durch Aufwand- und Kostenbegrenzung


Autoren, die diese Möglichkeiten nutzen wollen, sollten ihre eingereichten Forschungs- oder Primärdaten mit einer Legende versehen und möglichst plattformunabhängige Dateiformate verwenden:

  • Für zusätzliche Dokumentationen (z.B. detaillierte Fallbeschreibungen): PDF
  • Für Bilddaten: GIF, TIFF, PNG, JPG
  • Für audiovisuelle Materialien: MPG
  • Für textbasierte oder tabellarische Daten: TXT, CSV ("Comma Separated Values", universell für Tabellenkalkulationsprogramme verwendbar)

Ausführlichere Informationen dazu finden sich demnächst in den Autorenrichtlinien von GMS German Medical Science. Im Zweifelsfall (bei speziellen Dateiformaten oder sehr großen Dateien) sollte vor der Einreichung die GMS-Redaktion konsultiert werden.

Zweisprachige Publikationen bei GMS German Medical Science möglich

GMS German Medical Science bietet ab sofort auch die Möglichkeit, Artikel zweisprachig zu publizieren. Bisher gab es nur die Möglichkeit, zwei Artikel zu publizieren und einen davon als Übersetzung des anderen zu kennzeichnen. Jetzt können beide Sprachversionen in einem Artikel zusammengefasst werden, was die Repräsentation der Publikation in Nachweisdatenbanken wie MEDLINE und in Volltextarchiven wie PubMed Central erheblich vereinfacht.