gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Inhibition kornealer inflammatorischer Lymphangiogenese durch Integrin-Blockade

Inhibition of corneal inflammatory lymphangiogenesis by integrin blocking

Meeting Abstract

  • T. Dietrich - Augenklinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg
  • J. Onderka - Augenklinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg
  • F. Bock - Augenklinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg
  • G. Zahn - Jerini Pharmaceuticals, Jerini AG, Berlin, Deutschland
  • R. Stragies - Jerini Pharmaceuticals, Jerini AG, Berlin, Deutschland
  • F. E. Kruse - Augenklinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg
  • C. Cursiefen - Augenklinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP300

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog822.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Dietrich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Neovaskularisation der Hornhaut ist die Hauptursache für Transplantatversagen nach perforierender Keratoplastik. Eine Hochregulation von Integrinen an aussprossenden Blutgefäßen ist bekannt. Ziel war die Untersuchung von aussprossenden Lymphgefäßen auf Integrin-Expression und die Möglichkeit einer Lymphangiogenese-Hemmmung durch Blockierung spezifischer Integrine.

Methode

Inflammatorische korneale Neovaskularisation wurde durch 11-0 Nylon Nähte bei BalbC Mäusen induziert. Immunhistochemie und Immunogold-Technik wurde zur Identifizierung von alpha 5 und alpha V Integrin auf pathologischem kornealen Lymphendothel verwendet. Mäuse in der Behandlungsgruppe erhielten systemisch Integrin alpha 5 inhibierende Moleküle (n=13) oder eine kombinierte Lösung von alpha 5/alpha V inhibierenden Molekülen (n=7) mittels subkutaner osmotischer Pumpen (Alzet®) für 14 Tage. Der Kontrollgruppe wurde nur die Trägerlösung appliziert (n=13/9). Nach Entnahme der Bulbi wurden Flachpräparate der Kornea hergestellt. Immunhistochemie erfolgte mittels LYVE-1 Antikörper als lymphendothelspezifischer Marker und CD-31 als panendothelialer Marker. Fluoreszenzmikroskopische Bilder der Kornea-Flachpräparate wurden morphometrisch mit Hilfe von analySIS^B® Software ausgewertet.

Ergebnisse

Die Integrine alpha 5 und alpha V konnten mittels Immunhistochemie und Elektronenmikroskopie in lymphatischen Endothelzellen nachgewiesen werden. Inhibition von alpha 5 Integrin durch blockierende Moleküle führte zu einer statistisch signifikanten Inhibition der Lymphangiogenese (p<0.0001); die Inhibition der Hämangiogenese war nicht signifikant (p=0.5261). Kombinierte Inhibition von alpha 5/V integrin zeigte eine signifikante Reduktion von Häm- (p=0.0401) und Lymphangiognese (p<0.0001).

Schlussfolgerungen

Integrine scheinen eine bedeutende Funktion im Rahmen der Lymphangiogenese zu spielen. Durch Inhibition von Integrin alpha 5 kann eine selektive Lymphangiogenese-Hemmung erreicht werden. Integrin-Antagonisten könnten als Lymphangiogenese-Inhibitoren sowohl zur Verbesserung des Transplantat-Überlebens nach Keratoplastik als auch zur Verhinderung von Tumor-Metastasierung zum Einsatz kommen.

Förderung: Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) Erlangen