gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Dynamische Contour Tonometrie gegen intrakamerale Augendruckmessung – erste Ergebnisse

Dynamic Contour Tonometry vs. Intracameral IOP measurements – first results

Meeting Abstract

  • M. Neuburger - Universitäts-Augenklinik Freiburg
  • S. Lautebach - Universitäts-Augenklinik Freiburg
  • M. Pache - Universitäts-Augenklinik Freiburg
  • S. Wilmsmeyer - Universitäts-Augenklinik Freiburg
  • J. Funk - Universitäts-Augenklinik Freiburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP174

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog696.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Neuburger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Goldmann-Applanations-Tonometrie ist immer noch der Goldstandard bei der Messung des Augeninnendrucks, obwohl einige Studien die Abhängigkeit dieser Methode von Hornhauteigenschaften wie z.B. ihrer Dicke bewiesen haben. Die Dynamische Contour-Tonometrie (DCT) ist eine neue Methode zur Messung des intraokularen Drucks (IOD). Diese soll den IOD unabhängig von der Hornhautdicke messen. Wir untersuchten dies, indem wir Messungen mit dieser Methode mit direkter intrakameraler Druckmessung verglichen.

Methode

Bisher konnten zehn für eine Kataraktoperation vorgesehene Patienten in die Studie eingeschlossen werden. Bei diesen bestimmten wir simultan den IOD 1.) manometrisch mittels einer mit der Vorderkammer verbundenen Infusionsflasche, 2.) mittels eines Piezo-Druckelements und 3.) mit der DCT. Durch Änderung der Höhe der Infusionsflasche wurde der Augeninnendruck auf Werte von 10, 20 und 30 mmHg eingestellt. Die zentrale Hornhautdicke (CCT) wurde mit dem Orbscan II bestimmt.

Ergebnisse

Wir fanden eine gute Korrelation zwischen dem eingestellten IOD und den mittels DCT erhobenen Werten (Korrelationskoeffizient 0,97). Die Bland-Altman-Analyse ergab eine mittlere Differenz von 1,03 mmHg und eine Standardabweichung von 2,4 mmHg. Die Differenz stieg bei höheren Druckwerten, dieser Trend war jedoch statistisch nicht signifikant. Wir fanden keine Abhängigkeit des IOD von der Hornhautdicke.

Schlussfolgerungen

In unserer Studie zeigt die DCT eine gute Übereinstimmung mit intrakameralen Augeninnendruckwerten.