gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Identifikation von Kalzium-transportierenden Membranproteinen im retinalen Pigmentepithel

Identification of calcium transporting membrane proteins in the retinal pigment epithelium

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Wimmers - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Augenklinik, Experimentelle Ophthalmologie
  • S. Ehmer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Augenklinik, Experimentelle Ophthalmologie
  • O. Strauss - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Augenklinik, Experimentelle Ophthalmologie

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP151

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog673.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wimmers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Das retinale Pigmentepithel (RPE) erfüllt verschiedene Aufgaben zur Aufrechterhaltung der normalen retinalen Funktionen. Dazu gehören Lichtabsorption, transepithelialer Transport, Recycling von 11-cis Retinal, die Phagozytose von Photorezeptor-Außensegmenten und die Sekretion verschiedener Zytokine. Da alle diese Prozesse durch Änderungen der intrazellulären Ca2+-Konzentration reguliert werden, brauchen RPE-Zellen eine Vielzahl an Signalmolekülen, die zu einem Anstieg des intrazellulären Ca2+ führen. Ziel dieser Arbeit war die Identifikation der Ca2+-transportierenden Membranproteine, die im RPE exprimiert sind.

Methode

Humane RPE-Zellen wurden aus Spenderaugen isoliert und direkt zur Extraktion von RNA eingesetzt. Die so isolierte RNA wurde für RT-PCR-Untersuchungen verwendet.

Ergebnisse

Wir haben eine Vielzahl an Ca2+-transportierenden Membranproteinen identifiziert, die in frisch isolierten RPE-Zellen exprimiert sind. Die TRP-Kanäle, die in dieser Studie identifiziert wurden, koppeln den Ca2+-Gehalt in diesen Zellen an diverse intra- und extrazelluläre Signalmoleküle. Außerdem konnten wir die mRNA von sechs spannungsabhängigen Ca2+-Kanälen, von zwei durch zyklische Nukleotide gesteuerte Kanäle und von fünf purinergen Rezeptorkanälen nachweisen. Zum Beenden des Ca2+-Signals stehen dem RPE ein Na+/Ca2+-Austauscher und vier Plasmamembran Ca2+-ATPasen zur Verfügung.

Schlussfolgerungen

Die große Anzahl an Ca2+-transportierenden Membranproteinen, die vom RPE exprimiert werden, spiegelt die Vielzahl der Funktionen wider, die im RPE durch Ca2+ reguliert werden. Zusätzlich könnte sie der Ausdruck der großen Heterogeneität der RPE-Zellen sein.