gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Einsatz planimetrischer Bildanalysesoftware zur Quantifizierung der Cataracta secundaria nach Kataraktoperation: Vergleich der Programme EPCO-2000 und POCOman

Comparison of 2 methods (EPCO 2000 and POCOman) for quantifying posterior capsule opacification

Meeting Abstract

  • I. J. Limberger - Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
  • T. M. Rabsilber - Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
  • M. Sanchez - Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
  • G. U. Auffarth - Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP125

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog647.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Limberger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Wir quantifizierten Retroilluminationsbilder des Cataracta secundaria mit unterschiedlichen Nachstarausprägungen mit zwei Auswertungsprogrammen und verglichen beide Systeme.

Methode

40 Bilder mit Nachstar unterschiedlicher Ausprägungen wurden mit den Bildanalyseprogramme EPCO 2000 und POCOman ausgewertet. Die Berechnung des Nachstarwertes erfolgte innerhalb der Kapsulorhexis, um beide Programme vergleichen zu können.

Ergebnisse

Mit dem EPCO 2000 Bildanalysesystem wurde ein durchschnittlicher Nachstarwert von 0,44±0,38. Die Untersuchung mit der POCOman Software ergab einen mittleren Schweregrad von 0,42±0,43. Zwischen den Werten beider Programme fand sich ein Korrelationskoeffizient von r=0,77. Weiterhin zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Analysemöglichkeiten (p=0,49, Wilcoxon Test).

Schlussfolgerungen

Beide Systeme zeigen vergleichbare Nachstarwerte. Die Auswertung ist einfach und schnell durchführbar. Voraussetzung für die genaue Ermittlung des Nachstarwertes ist jedoch bei beiden Programmen eine gute Qualität der Bilder.