gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Epithelschluss nach Transplantation von ex-vivo-kultivierten limbalen Stammzellen

Epithelial closure after transplantation of ex vivo cultivated limbal stem cells

Meeting Abstract

  • B. Braunger - Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • C. Cursiefen - Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • U. Schlötzer - Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • F. E. Kruse - Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP080

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog602.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Braunger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ein Verlust der limbalen Stammzellen führt zu Vaskularisation, chronischer Entzündung und Transparenzverlust der Hornhaut. Die Transplantation von ex-vivo-kultivierten Limbusstammzellen auf Fibringelen bietet einen kausalen kurativen Ansatz bei der Behandlung von z.B. Verätzungen und Verbrennungen. Ziel dieser Untersuchung war es, die Dauer bis zum Epithelschluß nach Stammzelltransplantation zu bestimmen.

Methode

Alle Patienten nach Limbusstammzelltransplantation (mit auf Fibringelen ex-vivo-kultivierten Stammzellen) wurden auf die Geschwindigkeit des epithelialen Wundverschlusses nach Transplantation untersucht (Anfärbung mit Fluoreszein an der Spaltlampe). Die Befunde wurden auf einem standardisierten Erhebungsbogen dokumentiert.

Ergebnisse

Eingeschlossen war ein Kollektiv von derzeit 4 Patienten mit Limbusstammzellinsuffizienz durch Verätzungen bzw. Verbrennungen. Hierbei fand sich bei allen Patienten nach Eröffnung der Tarsorhaphie ein kompletter Epithelschluß, d.h. eine Epithelschlusszeit von 12,25±1,26 Tagen (Minimum: 12- Maximum: 14 Tage). Da eine frühere Untersuchung nicht möglich war, mag der Epithelschluß schon früher eingetreten sein. Dies geht mit einem Transparenzanstieg der Hornhaut einher.

Schlussfolgerungen

Die Transplantation von ex-vivo-kultivierten limbalen Stammzellen auf Fibringelen führt zu einem raschen Epithelschluß.