gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Einseitige chronische Keratokonjunktivitis – Kasuistik

One-sided chronical keratoconjunctivitis – case report

Meeting Abstract

  • K. Hirschfeld - Augenklinik mit Poliklinik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • A. Viestenz - Augenklinik mit Poliklinik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • S. Meltendorf - Augenklinik mit Poliklinik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • M. Evert - Institut für Pathologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • F. Dombrowski - Institut für Pathologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • W. Behrens-Baumann - Augenklinik mit Poliklinik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP073

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog595.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Hirschfeld et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Okuläre Erkrankungen unterschiedlicher Ausprägung nach Raupenhaarexposition wurden in der Literatur mehrfach unter dem Begriff Ophthalmia nodosa beschrieben.

Ergebnisse

Eine 6-jährige Patientin wurde wegen einer seit über 1½ Jahren rezidivierend auftretenden Keratokonjunktivitis links vorgestellt. Unter auswärts durchgeführter Therapie mit einem lokalen Antibiotikum und Steroid kam es zur Befundbesserung, jedoch nach Therapiereduktion zu Rezidiven. Bei der Erstvorstellung betrug die Sehschärfe links 0,8. Am Vorderabschnitt zeigte sich eine konjunktivale Reizung mit multiplen kleinen blassen Knötchen (Granulomen) in der bulbären Bindehaut. Im unteren Hornhautdrittel fanden sich epitheliale hauchige, filiforme und flächige Trübungen. In der Konjunktiva-Biopsie zeigten sich Fremdkörpergranulome mit zentral lokalisierten Anschnitten von Raupenhaaren. Diese konnten im UBM ebenfalls als Fremdkörper dargestellt werden.

Schlussfolgerungen

Die Anamnese ergab, dass die kleine Patientin sich unmittelbar vor Erkrankungsbeginn in einem Expositionsgebiet (Ägypten) für Pinienprozessionsspinner befand. Die kausale Therapie besteht in der vollständigen Entfernung aller Raupenhaare, da über Jahre rezidivierende Keratokonjunktivitiden und Uveitiden resultieren können. Bereits der klinische Aspekt der granulomatösen Konjunktivitis hätte zu einer frühzeitigen Diagnosesicherung führen können.