gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Der ältere Kraftfahrer – Defizite des Sehvermögens und Möglichkeiten der Kompensation

The ageing driver – Visual deficits and possibilities of compensation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • B. Lachenmayr - Augenarztpraxis, München

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.07.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog324.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Lachenmayr.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Physiologie des Alterns

Der Alterungsvorgang führt zu einem kontinuierlichen Zellverlust aller neuronalen Elemente des visuellen Systems, einer zunehmenden Eintrübung der brechenden Medien, vor allem der Linse, und zu einer Verlangsamung der retinalen Adaptationsmechanismen. All diese Vorgänge führen zu einer Abnahme der visuellen Funktion mit zunehmendem Lebensalter.

Pathologie des Alterns

Mit zunehmendem Alter entwickeln sich in größerer Häufigkeit pathologische Veränderungen im Bereich des Auges, die zu Funktionsdefiziten führen können. Häufig sind die Entwicklung einer Katarakt, einer altersbedingten Makuladegeneration und eines Glaukoms. Betroffen sind vor allem Dämmerungssehvermögen und Blendempfindlichkeit, Sehschärfe und zentrales Gesichtsfeld.

Dämmerungssehvermögen und Blendempfindlichkeit

Dämmerungssehvermögen und Blendempfindlichkeit werden beim älteren Kraftfahrer vorrangig in Mitleidenschaft gezogen. Als Grenzwert am Mesotest oder Nyktometer sollte mindestens die Kontraststufe 1:23 erkannt werden. Wenn die Stufe 1:23 nicht erkannt wird, besteht definitiv keine Nachtfahreignung mehr. Es bleibt abzuwarten, welche Ergebnisse neuere Prüfmethoden erbringen.

Möglichkeiten der Kompensation

Der ältere Kraftfahrer kann eine reduzierte Tagessehschärfe dadurch kompensieren, dass er seine Fahrgeschwindigkeit verringert. Auch sollte regelmäßig die Brillenkorrektur überprüft werden. Eine Einschränkung des Dämmerungssehvermögens kann nur bedingt kompensiert werden, beispielsweise durch Verwendung optimaler Fahrzeugbeleuchtung, regelmäßiger Reinigung der Scheinwerfer, der Windschutzinnenscheiben, durch regelmäßiges Erneuern der Scheibenwischerblätter und durch das Tragen klarer, hochwirksam entspiegelter und geputzter (!) Brillen. Alternativ kommen elektronische Hilfen in Frage, wie sie in Erprobung sind. Binokulare Gesichtsfelddefekte im zentralen Bereich können nicht kompensiert werden.