gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Postoperative CT-Analyse des distalen Tibio-fibularen Gelenkes nach komplexen Syndesmosenverletzungen und Stellschraubenfixation sowie klinische Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • F. Bonnaire - Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Unfall-, Wiederherstellungs-und Handchirurgie, Dresden, Germany
  • F. Mende - Dresden, Germany
  • F. Moritz - Dresden, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI45-314

DOI: 10.3205/09dkou393, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3935

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Bonnaire et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Wie häufig liegt nach Stellschraubenfixation eine relevante Fehlstellung der Fibula in der Inzisura Fibulae der Tibia vor?

Methodik: Alle 41 Patienten, die von 01/2004 bis 12/2007 wegen einer komplexen Syndesmosenverletzung mit einer Stellschraube versorgt wurden (m:w=25.16, Alter 16–71 Jahre, 9 wurden in die Studie aufgenommen. Das projektionsradiografische Messergebnis der espace claire, des medial clear space, der Fibulalänge wurde präoperativ und posterativ verglichen. Zusätzlich wurde zur Kontrolle der Gelenkkongruenz postoperativ eine CT-Analyse beider distaler tibio-fibularen Gelenke durchgeführt. Die klinischen Ergebnisse von 34 Patienten nach mindestens 1 Jahr Nachuntersuchungszeit wurden mittels AOFAS -Score ermittelt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die espace claire bertrug im Mittel präoperativ 5,58 mm( Median 5,45 mm, Standardabweichung 1,81 mm) der medial clear space im Mittel 4,93mm (Median 4,06mm Stabw. 2,91mm) Die operative Korrektur, beurteilt im ap Röntgenbild betrug im Mittel 1,29mm für den espace claire und 2,03 mm für den medial cleare space.

Die postoperative Seitendifferenz zur gesunden Seite in der axialen CT-Analyse betrug 0,78mm im Mittel(Median 0,74mm, Stabw. 1,63 mm). In 4 Fällen (9,6%) musste die Stellung der Fibula aufgrund der CT-Untersuchung operativ korrigiert werden.

Die Nachuntersuchung ergab einen mittleren AOFAS-Score Wert von 85 (Median 90). Die postoperativen Werte für die espace claire lagen bei 5,25 mm und der medial clear space 3,04 mm bei der Nachuntersuchung. Die Kongruenz im distalen Tibio-fibularen Gelenk betsimmt die Prognose der Malleolarverletzung. Die postoperative CT-Analyse führte in 9,6% der Untersuchungen zu Revisionsoperationen. Zweitrevisionen waren nicht erforderlich. Die CT-untersuchung ist damit relevant für das Ergebnis nach komplexen Syndesmosenverletzungen. Alternativ bietet sich die 3D-Röntgenkontrolle intraoperativ an, wobei zu prüfen sein wird, ob sie die gleiche Aussage wie die CT erlaubt.