gms | German Medical Science

50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

08.10.- 10.10.2009, Tübingen

Mediokarpale Teilarthrodese mit einem kortikospongiösem Beckenkammspan zur Behandlung des karpalen Kollapses im Stadium II/III nach Scaphoidpseudarthrose (SNAC-wrist) bzw. scapholunärer Dissoziation (SLAC-wrist)

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Philip Zeplin - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Deutschland
  • Rafael Jakubietz
  • Ingo Kuhfuß
  • Karsten Schmidt

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Tübingen, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgh68

DOI: 10.3205/09dgh68, URN: urn:nbn:de:0183-09dgh686

Veröffentlicht: 5. Oktober 2009

© 2009 Zeplin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Diese Fallberichte beschreiben eine Methode der mediokarpalen Teilarthrodese mit Excision des Skaphoids, Spongiosaplastik und einem schraubenfixiertem kortikalem Beckenkammspan.

Methodik: Vier Patienten mit symptomatischen SNAC/SLAC-wrist ≥ Stadium II wurden behandelt. Die Nachuntersuchung erfolgte nach sechs Monaten. Zur Auswertung wurde sowohl der Cooney und Bussey Score als auch der DASH-Score genutzt (Schmerzen, Grobkraft, Bewegungsausmaße, funktioneller Status, Einschränkungen der Lebensqualität, subjektives Befinden). Die radiologische Evaluierung erfolgte durch eine konventionelle Röntgenaufnahme des Handgelenkes in zwei Ebenen.

Ergebnisse: Alle Patienten waren 6 Monate nach Operation schmerzfrei. Radiologisch bestand nach diesem Zeitraum bei allen eine vollständige knöcherne Konsolidierung.

Sechs Monate postoperativ betrug die Grobkraft im Mittel 53% (prä-OP 52%) und die Gesamtbeweglichkeit 47% (prä-OP 59%) im Vergleich zur gesunden Gegenseite.

Der Cooney und Bussey Score lag bei 69 Punkten (+25%), der DASH-Score bei 44 Punkten (–28%).

Schlussfolgerung: Beim SNAC/SLAC-Wrist sollte einer Bewegung erhaltenden Operation immer der Vorzug gegenüber einer Handgelenksversteifung gegeben werden. Die vorgestellte modifizierte mediokarpale Teilarthrodese stellt in der Behandlung des SNAC/SLAC-wrist im Stadium II/III ein alternatives Operationsverfahren dar, jedoch müssen höhere Fallzahlen und Vergleichstudien zur Bestätigung folgen.