gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

10-Jahre Ergebnisse nach laparoskopische vs konventionelle Nissen Fundoplikation

Meeting Abstract

  • Jaime Ruiz-Tovar - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Maria Diez-Tabernilla - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Alejandro Chames - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Enrique Martinez-Molina - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch805

DOI: 10.3205/11dgch805, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch8056

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Ruiz-Tovar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die laparoscopische Chirurgie ist der “gold standard” Ansatz für die chirurgische Behandlung von gastroesophagisches Rückfluss in der letzten Jahrzehnt geworden. Es gibt Ergebnisse nach 10 Jahre von der konventionellen Chirurgie, aber wenige Studien beschreiben eine langfristige Beachtung und die Ergebnisse nach laparoscopischen Fundoplikation und ein Vergleich mit konventioneller Chirurgie.

Material und Methoden: Wir führen ein retrospektives Studium von Patienten, die eine Nissen Fundoplikation (konventionell und laparoskopisch) wegen gastroesophagisches Rückfluss zwischen 1996 und 1998, durch.

Ergebnisse: 166 Patienten wurden analysiert: 88 undernahmen konventionelle Nissen Fundoplikation und 78 laparoscopische Fundoplikation. Komplikationsrate war 5% in beiden Gruppen. Umwandlungsrate für die laparoscopische Gruppe war 4%. Durchschnitt Krankenhausaufenthalt war 9,5 Tage nach konventionelle Chirugie und 3 days für die laparoscopische one (p<0,001). Während der Beachtung war es notwendig eine Reoperation; in 3 Patienten nach laparoscopisches Nissen und 2 nach konventionelles Nissen, alle wegen Dysphagie, obwohl komplementäre Untersuchungen keine Abnormalität zeigten.

Nach 10 Jahre, 24% der Patienten von der konventionellen Chirurgie Gruppe (KC) präsentieren irgendein Symptom, während in der laparoskopischen Group (LC) 11% waren symptomatisch (p<0,05). 16% of KC nehmen täglich Protonenpumpeninhibitoren und 7% von of LC (p<0,05). 3 KC Patienten und 2 LC haben milde Dysphagie (NS). Die Zufriedenheitsrate in der KC Gruppe war 96% und 97% für die LC (NS).

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Nissen Fundoplikation is anscheinend evenso sicher und zeigt lanfristige Effektivität für die Behandlung des gastroesophagisches Rückflusses als die konventionelle Chirurgie, aber mit den Vorteilen von einem minimal-invasiven Zugang.