gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Evaluation laparoskopischer Trainingsmodelle für Säuglinge und Kleinkinder

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Martina Heinrich - Kinderchirurgische Klinik, Dr.v.Haunersches Kinderspital München, Universität München, München, Deutschland
  • H.J. Kirlum - Kinderchirurgische Klinik, Dr.v.Haunersches Kinderspital München, Universität München, München, Deutschland
  • N. Tillo - Kinderchirurgische Klinik, Dr.v.Haunersches Kinderspital München, Universität München, München, Deutschland
  • H. Till - Kinderchirurgische Klinik, Dr.v.Haunersches Kinderspital München, Universität München, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0464

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch540.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Heinrich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Einführung von technisch anspruchsvollen minimal invasiven Eingriffen bei Säuglingen und Kleinkindern erfordert ein Training der speziellen Fertigkeiten. Diese Studie evaluierte die Effektivität zwei etablierter Trainingsmodelle für kindliche laparoskopische Eingriffe: Pelvi Trainer versus Tiermodell.

Material und Methoden

12 kinderchirurgische Assistenten wurden prospektiv in zwei Gruppen randomisiert. Zu Beginn wurde ein Test der Basistechniken durchgeführt, der eine Greifübung, Koordinationsübung und Nahtübung beinhaltete. Dann führte jeder Teilnehmer acht Mal einen Trainingseingriff, eine endochirurgische Darmbiopsie, in einem modifiziertem Pelvi Trainer (Gruppe A) oder in einem Kaninchen-Tiermodell (Gruppe B) durch. Ein Abschlußeingriff wurde bei beiden Gruppen am Tiermodell durchgeführt. Es wurde ein Qualitäts-Index berechnet (Bewertung von Nahttechnik / -zeit, Perforation, Begleitverletzungen, umliegendes Gewebstrauma, Biopsie) und die Steigung der Regressionsgeraden verglichen. Zum Abschluß wurde der Eingangstest der Basistechniken wiederholt.

Ergebnisse

Der Eingangstest ergab keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen. Der Qualitäts-Index verbesserte sich in beiden Gruppen mit einem signifikant besseren Ergebnis der Gruppe A (Pelvi Trainer). Im Abschlußeingriff verschlechterte sich der Index in der Gruppe A (Pelvi Trainer), während sich dieser in der Gruppe B (Tiermodell) weiter verbesserte. Die Wiederholung des Eingangstestes am Ende der Studie ergab in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung.

Schlussfolgerung

Laparoskopische Operationstechniken am Säugling und Kleinkind lassen sich sowohl im Pelvitrainer als auch im Tiermodell trainieren. Allerdings kann sich der Operateur im Tiermodel zusätzliche Fertigkeiten angeeignen, die wichtige Faktoren der in vito-Operation beinhalten. Schrittweises erlernen und trainieren scheint daher sinnvoll für fortgeschrittene kinderchirurgische minimal invasive Eingriffe bevor diese am Patienten durchgeführt werden.