gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Erfahrungen mit einem Barrett-Oesophagus-Überwachungsprogramm in einem chirurgischen Zentrum in Deutschland

Vortrag

  • presenting/speaker Burkhard von Rahden - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • H.J. Stein - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • M. Feith - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • J. Meyen - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • H.-J. Dittler - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • M. Sarbia - Institut für Pathologie und Pathologische Anatomie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München
  • J.R. Siewert - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1016

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch256.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 von Rahden et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Der Barrett-Oesophagus ist die Präkanzerose des pathogenetisch gut charakterisierten Adenokarzinoms im distalen Ösophagus: Unter dem chronisch schädigenden Einfluß von gastrooesophagealem Reflux kann das metaplastische Epithel über niedrig- und hochgradige intraepitheliale Neoplasie (Dysplasie) zum Karzinom fortschreiten. Unklarheit besteht jedoch über das Zeitschema dieser Ereignisse, und ob Patienten von endoskopischen Überwachungsprogrammen profitieren. Deutsche Daten liegen hierzu bislang nicht vor.

Material und Methoden

Analysiert wurden 204 konsekutive Patienten mit histologisch gesichertem Barrett Oesophagus und ohne Anhalt für hochgradige Dysplasie (intraepitheliale Neoplasie) oder invasives Karzinom zum Zeitpunkt der Präsentation. Allen Patienten wurde entsprechend internationalen Empfehlungen die Aufnahme in ein engmaschiges endoskopisch/ bioptisches Überwachungsprogramm empfohlen. Das Zeitschema der Krankheits- und Behandlungsverläufe wurde eruiert.

Ergebnisse

Von den 204 Patienten nahmen 154 am Überwachungsprogramm teil. Das mittlere Follow up betrug 15±29 Monate. Bei 8 von 154 Patienten wurde im Verlauf das Neuauftreten von hochgradigen Dysplasien (HGD, n=2) oder invasiven Barrett-Karzinomen (5 mal pT1, 1 mal pT3) dokumentiert. Dies entspricht einer Karzinominzidenz von 0,041 pro Jahr Follow-up (1 Karzinom pro 24,7 Follow up Jahre). Das Zeitintervall zwischen Aufnahme in das Überwachungsprogramm und Diagnose der hochgradigen Dysplasien bzw. der Karzinome betrug 3,75 Jahre, 2,75 Jahre, 8,6 Jahre, 7,1 Jahre, 2,3 Jahre, 3,1 Jahre, 2,5 Jahre und in einem Fall 3 Monate (Im Mittel 3,8 ± 2,5 Jahre). Bei allen 8 Patienten mit neu aufgetretener HGD oder Karzinom erfolgte eine chirurgische Resektion (4 mal limitierte Resektion, 3 mal transmediastinale Oesophagektomie, 1 mal transthorakale Oesophagektomie).

Schlussfolgerung

Endoskopische Überwachung beim Barrett-Oesophagus in einer chirurgischen Klinik in Deutschland zeigt eine deutlich höhere Karzinominzidenz (4,1%) als in neueren US-amerikanischen Publikationen (zwischen 0,5 und 2%). Durch endoskopische Überwachung wurde das neue entstandene Karzinom bei mehr als 80% der Patienten zu einem frühen, kurablen Zeitpunkt entdeckt.