gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Stimulation der Zellproliferation durch muskarinische M3 Rezeptoren: ein neuer Mechanismus der kolorektalen Karzinogenese

Poster

  • presenting/speaker Reinhard Kopp - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, Universität München
  • H. Rochlitz - Medizinische Klinik IV, Klinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin
  • P. Kohl - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, Universität München
  • A. Pfeiffer - Medizinische Klinik IV, Klinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin
  • K.W. Jauch - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, Universität München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0521

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch093.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Kopp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Muskarinische Rezeptoren und insbesondere der M3 Rezeptor-Syptyp konnten im Magen-Darm-Trakt nachgewiesen werden. Wir konnten erstmals den M3 Rezeptorsubtyp in Kolonkarzinomzellen und deren Kopplung an den Phospholipid-Signalweg zeigen. Aktuelle Untersuchungen weisen auf eine mögliche Bedeutung dieser Rezeptoren für die Proliferationsregulation von Kolonkarzinomzellen hin. Wir untersuchten deshalb den muskarinischen Rezeptor-Sybtyp in humanen Kolonkarzinomzellen (HT-29) und in humanen Gewebeproben von Kolonmukosa, Adenomen und Karinomen.

Material und Methoden

Bestimmung der DNA-Synthese durch 3[H]Thymidin-Aufnahme. Nachweis der Muskarinrezeptor Subtypen durch RT-PCR Analyse mit spezifischen Primern. Bestimmung der muskarinische Rezeptorspiegel in verschiedenen Kolongeweben durch quantitative 3[H]N-Methyl-Scopolamin-Autoradiographie.

Ergebnisse

In HT-29 Zellen konnten M3-Rezeptoren als alleiniger Rezeptorsubtyp nachgewiesen werden. Carbachol (0.1 mM) induzierte eine 1.3-fache Stimulation der DNA-Synthese und Proliferation in HT-29 Zellen (p=0.03). Die gleichzeitige Inkubation mit epidermalem Wuchsfaktor (EGF) und Phorbolester (TPA) führte zu einer mehr als additiven Stimulation der DNA-Synthese (1.9-fach, p<0.001). Die Muskarin-Rezeptorspiegel waren in den mit 3[H]NMS Autoradiographie untersuchten Gewebeproben in Kolonadenomen und Karzinomen (49.1 und 59.9 fmol/mg protein) signifikant erhöht im Vergleich zur normalen Kolonmukosa (19.6 fmol/mg Protein, p< 0.001).

Schlussfolgerung

Der muskarinische M3 Rezeptorsubtyp co-stimuliert in Kolonkarzinomzellen die DNA-Synthese und Proliferation. Die erhöhten M3 Rezeptorspiegel in kolorektalen Adenomen und Karzinomen geben Hinweise für einen neuen endokrinen Mechanismus der kolorektalen Karzinogenese.