gms | German Medical Science

GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung

Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

ISSN 1860-3572

Über ZMA

Das Konzept

GMS Z Med Ausbild ist eine interdisziplinäre Fachzeitschrift im Rahmen von German Medical Science (GMS), dem Portal und e-Journal der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Erstellt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) und der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) bietet sie freien Zugang zu hochrangigen und qualitätsgeprüften Fachartikeln aus dem gesamten Gebiet der Ausbildung in der Medizin. GMS Z Med Ausbild bietet die Möglichkeit, Forschungsergebnisse online zu publizieren. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Über die Schnelligkeit von Publikation und Zugriff hinaus wird GMS Z Med Ausbild umfassend die Möglichkeiten des elektronischen Mediums nutzen. Es werden Möglichkeiten geschaffen, die Artikel durch die Anbindung von hochauflösenden Bildern, umfangreichen Tabellen, Tönen, Filmen, ganzen Forschungsdatenbanken oder anderen Daten aufzuwerten. Die Einbindung von nationalen und internationalen Referenz-Datenbanken (MEDLINE u.a.) und der Zugriff zu Originaldaten der Publikationen erlauben eine beliebige Erweiterung der Informationsbreite. Ferner ermöglicht das Medium Internet die Entwicklung dokumentbezogener Alternativen zum "Impact-Faktor".

GMS Z Med Ausbild erscheint als frei zugängliche Open-Access-Zeitschrift in 4-5 Ausgaben pro Jahr.

Durch die Archivierung auf den hochsicheren Servern des DIMDI sind der dauerhafte Zugriff und die Zitierbarkeit gewährleistet. GMS Z Med Ausbild wird von Anfang an in MEDLINE erfasst und somit den internationalen Zitationsindices zugeführt.

Das Peer-Review-Verfahren

Das Review-Verfahren soll dafür sorgen, dass allein wissenschaftlich besonders hochwertige und innovative Beiträge erscheinen, die dem Leserkreis neue und interessante Informationen liefern. Das Verfahren stützt sich auf eine Form des Peer-Review, bei dem das eingereichte Manuskript Gutachtern zur Beurteilung vorgelegt wird, die auf dem betreffenden Gebiet besonders ausgewiesen sind. Die Gutachter bleiben dabei gegenüber dem Autor, aber auch wechselweise anonym.

Für die GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung sind zahlreiche Gutachter im Review-Verfahren tätig. Alle Gutachter publizieren selbst wissenschaftlich und verfügen über Expertise im Bereich der Medizinischen Ausbildungsforschung bzw. gegebenenfalls auch in anderen Wissenschaftsbereichen. Üblicherweise werden zunächst zwei dieser Gutachter gebeten, zu einem eingereichten Manuskript Stellung zu nehmen. Die Frist zur Erstellung des Gutachtens beträgt 21 Arbeitstage. Die Gutachter werden regelmäßig gemahnt, sofern die Frist nicht eingehalten wird.

Zur Beurteilung eines Manuskripts steht den Gutachtern online ein Formblatt zur Verfügung, in dem sie eine detaillierte Kritik bzw. Änderungswünsche zu dem Manuskript aufführen können. Diese Kritik erhalten die Autoren in anonymisierter Form. Die Beurteilung der Gutachter schließt mit der Zuordnung der Arbeit in eine von vier möglichen Kategorien ab:

  1. Angenommen in vorliegender Form,
  2. Überarbeitung notwendig,
  3. Abgelehnt, Neueinreichung möglich
  4. Abgelehnt.

Liegen die Beurteilungen beider Gutachter im Bereich der ersten beiden Kategorien, so wird nach diesen Bewertungen verfahren, sofern der zugeordnete Herausgeber bzw. die Schriftleitung keine grundsätzlichen Vorbehalte geltend macht. Die Arbeit wird zur Veröffentlichung angenommen, sobald die Erwartungen der Gutachter bzw. der Schriftleitung erfüllt sind.

Lehnen beide Gutachter übereinstimmend das Manuskript ab, so erhalten die Autoren die Arbeit zusammen mit der Detailkritik der Gutachter zurück, um für sie transparent zu machen, warum das Manuskript abgelehnt wurde. Auch hier behält sich der  zugeordnete Herausgeber bzw. die Schriftleitung grundsätzlich das Recht vor, das Verfahren zu modifizieren.

Bei stark differierenden Gutachten, wenn also nur einer der Gutachter für eine Annahme plädiert, wird ein drittes Gutachten eingeholt. Unter Einbeziehung einer eigenen Würdigung der Arbeit durch den Herausgeber wird dann entschieden, wobei diese Entscheidung in der Regel der Mehrheit der drei Gutachter entspricht. In diesem Fall kann es vorkommen, dass derjenige Gutachter, der für eine Ablehnung plädierte, überstimmt wird. Deshalb erhält dieser Gutachter die befürwortenden Gutachten seiner beiden Kollegen in anonymisierter Form zusammen mit einem Begleitschreiben, in dem begründet wird, warum die Arbeit trotz seiner ablehnenden Haltung zur Veröffentlichung angenommen wurde. Dies ist äußerst wichtig, um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, die begründete Kritik eines Gutachters würde übergangen. Außerdem macht GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung dann generell das Angebot, einen eingeladenen Kommentar zu verfassen, der zusammen mit der Arbeit publiziert wird. Auch bei unumstrittenen Manuskripten sind solche eingeladenen Kommentare äußert wertvoll, um z. B. neue Methoden einzuordnen und die wissenschaftliche Diskussion anzuregen.

Das übergreifende Ziel aller Bemühungen ist es, die Begutachtung der wissenschaftlichen Beiträge für die GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung so transparent wie möglich und so kritisch wie nötig zu gestalten.

Hinweis für Autoren:
Erfahrungsgemäß werden zwei Punkte besonders häufig von den Gutachtern kritisiert: Einerseits ist dies die fehlende oder unzureichende Bezugnahme auf bereits vorliegende Forschungsarbeiten bzw. auf etablierte Theorien und Konzepte und andererseits Mängel bei der statistischen Aufarbeitung der Daten. Im Zweifelsfall sollte deshalb die Beratung durch einen Statistiker in Anspruch genommen werden, bevor die Arbeit eingereicht wird.
Generell entstehen häufig Verzögerungen, weil Manuskripte eingereicht werden, die formal nicht den Anforderungen von GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung entsprechen, weil beispielsweise Abbildungen oder das Abstract fehlen. Hier wird nachdrücklich um sorgfältige Einhaltung der Autorenrichtlinien gebeten.

Herausgebergremium

Schriftleiter/Chief Editor:

Prof. Dr. med. Martin Fischer, MME (Bern)
Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin
Ziemssenstraße 1
80336 München
Tel.: +49-(0)89/5160-7201
eMail: Prof. Dr. med. Martin Fischer

Stellvertretender Schriftleiter/Assistant Chief Editor:

Dr. med. Götz Fabry
Albert-Ludwig-Universität Freiburg, Abteilung für Medizinische Psychologie
Rheinstraße 12
79104 Freiburg/Breisgau
Tel.: +49-(0)761/203-5512
Fax: +49-(0)761/203-5514
eMail: Dr. med. Götz Fabry

Redaktionsbüro/Editorial Office:

Beate Herrmannsdörfer
Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)
Redaktionsbüro GMS Z Med Ausbild
c/o Corscience GmbH & Co. KG
Hartmannstraße 65
91052 Erlangen
Tel.: +49-(0)9131/977986-555
Fax: +49-(0)9131/977986-611
eMail: ZMA Redaktionsbüro/Editorial Office
URL: http://www.gesellschaft-medizinische-ausbildung.org

Herausgebergremium/Editorial Board:
PD Dr. med. Stefan Beckers, MME
RWTH Aachen
Universitätsklinikum Aachen
Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care
Pauwelstraße 30
52064 Aachen
Tel.: +49-(0)241/80-36024
Fax: +49-(0)241/80-82304
Email: sbeckers@ukaachen.de
Prof. Dr. rer. nat. Peter Dieter
Technische Universität Dresden
Medizinische Fakultät
Fetscherstraße 74
01307 Dresden
Tel.: +49-(0)351/458-6450
Fax: +49-(0)351/458-
eMail: Peter.dieter@uniklinikum-dresden.de
 
Prof. Dr. Jan P. Ehlers, M.A.
Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen
Fakultät für Gesundheit
Universität Witten/Herdecke
Alfred-Herrhausen-Str. 50
58448 Witten
Tel.: +49-(0)2302/926786
eMail: jan.ehlers@uni-wh.de
Prof. Dr. med. dent. Petra Hahn, MME
Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Abteilung Zahnerhaltungskunde und Parodontologie
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Tel.: +49-(0)761/270-4756
Fax: +49-(0)761/270-4762
eMail: petra.hahn@uniklinik-freiburg.de
 
Prof. Dr. Sigrid Harendza, MME (Bern)
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
III. Medizinische Klinik
Arbeitsbereich Ausbildungsforschung
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Tel.: + 49-(0)40/7410-53908
Fax: + 49-(0)40/7410-40218
eMail: harendza@uke.uni-hamburg.de
Prof. Dr. med. Stefan Herzig, MME (Bern)
Institut für Pharmakologie der Universität Köln
Gleueler Straße 24
50931 Köln
Tel.: +49-(0)221/478-5820
Fax: +49-(0)221/478-6625
eMail: Stefan.Herzig@uni-koeln.de
URL: http://www.medizin.uni-koeln.de/pharmakologie
 
Dr. med. Sören Huwendiek, MME (Bern)
Universität Bern, Medizinische Fakultät
Institut für Medizinische Lehre,
Abteilung für Assessment und Evaluation AAE
Konsumstraße 13
CH-3010 Bern
Tel.: +41 (0)31 632 35 82
eMail: soeren.huwendiek@iml.unibe.ch
Prof. Dr. med. Jana Jünger, MME (Bern)
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg,
Innere Medizin
INF 410
69102 Heidelberg
Tel.: +49-(0)6221/56-8657
Fax: +49-(0)6221/56-1341
eMail: jana_juenger@med.uni-heidelberg.de

 

 
Prof. Dr. med. Volker Köllner
Universität des Saarlandes, Mediclin Bliestal Kliniken
Medizinische Fakultät, Fachklinik für Psychosomatische Medizin
Am Spitzenberg
66440 Blieskastel
Tel.: +49-(0)6842/542257
Email: koellner@psychosoma.de
Prof. Dr. med. dent. Bernd Kordaß
Universität Greifswald
Rotgerberstraße 8
17487 Greifswald
Tel.: +49-(0)3834/86-7162
Fax: +49-(0)3834/86-7148
eMail: kordass@uni-greifswald.de
 
Dr. med. Christoph Nikendei, MME
Universität Heidelberg
Medizinische Universitätsklinik
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: +49-(0)6221/56-38663
Email: christoph.nikendei@med.uni-heidelberg.de
em. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Reinhard Putz
ehem. Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität München
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Tel.: +49-(0)89/2180-3658
Fax: +49-(0)89/2180-3826
eMail: Reinhard.Putz@med.uni-muenchen.de
 
Prof. Dr. med. Thorsten Schäfer, MME (Bern),
Studiendekan
Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät
Stiepeler Straße 129
44780 Bochum
Tel.: +49-(0)234/32-24889
Fax: +49-(0)234/32-14250
eMail: Thorsten.Schaefer@rub.de
Dr. med. Christian Schirlo, MME (Bern)
Stabsstellenleiter
Universität Zürich, Medizinische Fakultät, Studiendekanat
Pestalozzistraße 3/5
CH-8091 Zürich
Tel.: +41-44 634 1077
Fax: +41-44 634 1088
eMail: christian.schirlo@uzh.ch
 
Dr. med. Kai Schnabel, MME (Bern)
Abteilungsleiter
Universität Bern, Institut für Medizinische Lehre (IML)
Abteilung für Unterricht und Medien
Konsumstraße 13
CH-3010 Bern
Tel.: +41-31 632 25 13
Fax:  +41-31 632 98 71
eMail: kai.schnabel@iml.unibe.ch
Dr. med. Thomas Shiozawa, MME
Lehrkoordinator Vorklinik
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Elfriede-Aulhorn-Straße 8
72076 Tübingen
Tel.: +49-(0)7071/29-73018
eMail: thomas.shiozawa@uni-tuebingen.de

 

 

Prof. Dr. med. Matthias Siebeck, MME
Klinikum der Universität München
Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Transplantations-,
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nussbaumstraße 20
80336 München
Tel.: +49-(0)89/44005-2511
eMail: msiebeck@med.uni-muenchen.de
 

 

Abstracting/Indexing

GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung wird von folgenden Datenbanken ausgewertet: