gms | German Medical Science

172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

29.01. - 30.01.2010, Bonn

Neue Techniken zur lamellären Keratoplastik

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Friedrich E. Kruse - Erlangen

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Bonn, 29.-30.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rwa34

DOI: 10.3205/10rwa34, URN: urn:nbn:de:0183-10rwa349

Published: March 10, 2010

© 2010 Kruse.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Innerhalb der letzten Jahre haben sich in der Hornhautchirurgie sprunghafte Entwicklungen ereignet, die nun die Durchführung von Operationen möglich machen, die früher nicht realisierbar waren. Vor allem im Rahmen der lamellären Hornhauttransplantation konnten in der letzten Zeit deutliche Fortschritte erzielt werden. Hier wurde vor einigen Jahren mit der Transplantation tieflamellärer Transplantate für endotheliale Pathologien begonnen. Diese Entwicklung ist nun bis zur Transplantation der isolierten Descemet’schen Membran fortgeschritten (DMEK). Bereits durch die Transplantation der Descemet’schen Membran mit anhängender Stromalamelle (DSAEK) konnte im Vergleich mit der perforierenden Keratoplastik eine schnellere Visuserholung erreicht werden. Mit der DMEK konnte nun eine noch einmal beschleunigte Rekonvaleszenz und eine Verbesserung der Visusergebnisse bei geringerem intraoperativem Trauma und geringeren intraoperativen Druckschwankungen erreicht werden.

Im Vortrag werden Ergebnisse der ersten 50 Patienten, bei denen in unserer Klinik eine DMEK durchgeführt wurde, vorgestellt. Es werden Fortschritte bei der Präparation und bei der intrakameralen Orientierung des Transplantats dargestellt.

Weitere Informationen unter http://www.augenklinik.uk-erlangen.de/.