gms | German Medical Science

93rd Annual Meeting of the Southwest German Association of Otorhinolaryngologists

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Diagnostische Wertigkeit der fettunterdrückten diffusionsgewichteten MR-Bildgebung bei Staging-Untersuchungen von Patienten mit Gesicht-Hals-Tumoren

Vortrag

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw12

DOI: 10.3205/09hnosw12, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw128

Published: September 10, 2009

© 2009 Gottschalk et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Ziel war die Überprüfung der diagnostischen Wertigkeit der fettunterdrückten Diffusionsbildgebung in Ergänzung zur KM-unterstützten MRT im Vergleich mit der Histologie und dem FDG-PET bei Staging-Untersuchungen von Gesicht-Hals-Tumoren.

Methoden: 17 Patienten mit malignen Gesicht-Hals-Tumoren wurden kernspintomographisch untersucht. Die KM-unterstützte MRT wurde durch eine STIR EPI – Sequenz ergänzt. Bei jedem Patienten wurde zusätzlich eine FDG-PET angefertigt. Mittels ROI-Messungen wurden in der STIR EPI-Sequenz die Signalintensitäten in den Tumoren und insgesamt 271 Lymphknoten bestimmt. Abschließend erfolgte die Korrelation der Ergebnisse mit der histologischen Auswertung und der FDG-PET.

Ergebnisse: Die KM-unterstützte MRT erreichte beim Lymphknoten-Staging im Vergleich zur histologischen Auswertung eine Sensitivität von 86,1% bei einer Spezifität von 93,9%. In der STIR EPI-Sequenz zeigten maligne Lymphknoten signifikant höhere Signalintensitäten als benigne Lymphknoten. Durch die quantitative Auswertung der Signalintensitäten in der STIR-EPI-Sequenz gelang der zusätzliche Nachweis von 4 weiteren Lymphknoten-Filiae, so dass sich bei einer Spezifität von 88,5% die Sensitivität der MRT auf 95,4% steigern ließ.

Schlussfolgerung: Die STIR EPI - Sequenz ist eine sinnvolle Ergänzung zur KM-unterstützten MRT und erhöht mit Hilfe quantitativer ROI-Messungen die Sensitivität der MRT beim Lymphknoten-Staging von malignen Gesicht-Hals-Tumoren.


Literatur

1.
Vandecaveye V, De Keyzer F, Vander Poorten V. Head and neck squamous cell carcinoma: Value of diffusion-weighted MR imaging for nodal staging. Radiology. 2009;251:134-46.
2.
Bohlscheid A, Nuss D, Lieser S. Tumorsuche mittels kernspintomographischer Diffusionsbildgebung. Fortschr Röntgenstr. 2008;180:302-9.
3.
Takahara T, Imai Y, Yamashita T. Diffusion weighted whole body imaging with background body signal suppression (DWIBS): Technical improvement using free breathing, STIR and high resolution 3D display. Radiation Medicine. 2004;22:275-82.