gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Die Präzision eines Navigationssystems der III. Generation für die alltägliche NNH-Chirurgie

Meeting Abstract

  • corresponding author Andrea Klappstein - Klinik für HNO, Universität Leipzig, Deutschland
  • Mathias Hofer - Klinik für HNO, Universität Leipzig, Deutschland
  • Gero Strauss - Klinik für HNO, Universität Leipzig, Deutschland
  • Andreas Dietz - Klinik für HNO, Universität Leipzig, Deutschland
  • Mario Strauss - Karl Storz GmbH+Co KG Tuttlingen, Deutschland
  • Ronny Grunert - Phacon GmbH, Leipzig, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod600

DOI: 10.3205/10hnod600, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6004

Published: April 22, 2010

© 2010 Klappstein et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die intraoperative Navigation ist nahezu Standard in der Nasennebenhöhlenchirurgie. Es bleibt zu prüfen, ob sie den hohen klinischen Ansprüchen gerecht wird. Ein neues, mobiles und HNO-spezifisches optoelektrisches Navigationssystem (NPU, Karl Storz) wurde unter operativen Bedingungen auf die endonasale, chirurgische Genauigkeit evaluiert. Die Evaluation erfolgte unter verschiedenen Registrierbedingungen.

Methode: An einem realistischem, chirurgischen Trainingsmodell (STS nose, Phacon GmbH) wurden mittels Titanschrauben Landmarken festgelegt (Naseneingang, mittlere Muschel, Lamina papyracea, Keilbeinhöhlenvorder-u.hinterwand je bds.). Diese wurden von 12 HNO-Ärzten navigiert-endoskopisch aufgesucht. Es wurden drei verschiedene Anordnungsmuster für die 4-Punkt-Oberflächenregistrierung gewählt. Die Anordnung unterschied sich in der Größe des um den Operationssitus aufgespannten Volumens.

Ergebnisse: Insgesamt konnten über 1800 Messwerte erhoben werden. Für die Standardregistrierung ergab sich eine Präzision von 1,46 mm, für das Registriervolumen um den gesamten Situs (A) ein Wert von 1,13 mm und für das geringe Registriervolumen (B) 2,01 mm. Für die Landmarke Lamina papyracea wurde eine Präzision im Standardverfahren von 1,18 mm vs. 0,95 mm im Muster (A) ermittelt, für die Vorderwand Keilbeinhöhle 1,56 mm vs. 1,14 mm (A) und Hinterwand Keilbeinhöhle 1,72 mm vs. 1,01 mm (A).

Schlussfolgerung: Das optoelektrische Navigationssystem erzielt für die klinische Anwendung eine suffiziente Präzision. Diese Studie beweist darüber hinaus die Schlüsselstellung der Registrierung für die Genauigkeit der Navigation. Liegt der komplette Operationssitus innerhalb des Registriervolumens, verbessert sich die Navigationspräzision erheblich.