gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Klinische Erfahrungen mit der magnetische Ankopplung von teilimplantierbaren Knochenleitungshörgeräten ohne offene Implantate

Meeting Abstract

  • corresponding author Ralf Siegert - Prosper-Hospital, Recklinghausen
  • Alexander Canysev - Prosper-Hospital, Recklinghausen
  • Ralph Magritz - Prosper-Hospital, Recklinghausen
  • Stephan Mattheis - Prosper-Hospital, Recklinghausen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod292

DOI: 10.3205/09hnod292, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2924

Published: April 17, 2009

© 2009 Siegert et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: In den vergangenen Jahren haben wir ein teilimplantierbares Knochenleitungshörgerät ohne offene Implantate entwickelt. Ziel dieser Studie war es, die klinischen und audiologischen Ergebnisse der bisherigen Versorgungen zu analysieren.

Methoden: Die Implantation spezieller Doppelmagnete erfolgt in standardisiert anzulegende Knochenvertiefungen. Die Haut wird durch Exzision von Muskulatur und Subkutis auf etwa 3 mm ausgedünnt. Nach einer einmonatigen Einheilungszeit erfolgt eine Testphase mit speziellen Doppelmagnetplatten verschiedener Stärke. Die externen Bauteile des Systems werden dann mit einer Magnetplatte der gewählten Stärke versehen und individuell angepasst.

Patienten: Während der vergangenen drei Jahre wurden 50 Implantationen bei 37 Patienten vorwiegend wegen einer Atresie durchgeführt. Das Alter der Patienten betrug im Mittel 22 J. (6–63 J.). Die cochleäre Schwerhörigkeit betrug 16 ± 10 dB (5–43 dB) und die Schallleitung 54 ± 12 dB (18–85 dB).

Ergebnisse: Wundheilungsstörungen traten nicht auf. Temporäre Druckstellen waren bei 4% zu verzeichnen. Sie heilten unter vorübergehender Druckreduktion und Unterfütterung der externen Magnetplatten folgenlos ab. Die von den Patienten gewählte Magnetkraft betrug 2,0 ± 0,5 N. Die Einsilberverständlichkeit im Freifeld stieg hochsignifikant von 2% (ohne) auf 77% (mit Hörgeräten) bei 65 dB an.

Diskussion: Magnetisch angekoppelte teilimplantierbare Knochenleitungshörgeräte ohne offene Implantate bieten eine neue, klinisch komplikationsarme und audiologische effiziente Knochenleitungsversorgung mit hohem Tragekomfort. Sie sind in vielen Fällen eine gute Alternative zu den Versorgungen mit offenen Implantaten oder anderen teilimplantierbaren Systemen.