gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Die Elektronische FallAkte (EFA) und Ihre Einsetzbarkeit in unterschiedlichen Szenarien von der Versendung des Arzbriefs bis zur Anbindung eines Ärztenetzes

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Winfried Seibert - Städtisches Klinikum München GmbH, München

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds428

DOI: 10.3205/11gmds428, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds4282

Published: September 20, 2011

© 2011 Seibert.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Nach einem laufenden Regelbetrieb im Pilotstatus im Bereich der Darmkrebsversorgung, in dem eine Elektronische FallAkte (EFA) die intersektorale Behandlung unterstützt, ist ein weiterer Projektausbau in verschiedenen Anwendungsbereichen geplant. Im Laufe des vergangenen Jahres hat der Verein Elektronische FallAkte (siehe: http://www.fallakte.de/verein), der für die Einführung und die Pflege der EFA - Spezifikation zuständig ist, in unterschiedlichen Themenkonstellationen Anwendungen des Konzeptes zur FallAkte zusammengetragen und seine Spezifikationen entsprechend erweitert und angepasst. Diese sollen vorgestellt und vor dem Hintergrund anlaufender Projekterfahrungen in unterschiedlichen Pilotanwendungen unterschiedlicher Träger erörtert werden. Auch der Stand der EFA und dessen wichtige IHE Anbindung soll in diesem Kontext kurz dargestellt werden, da erst diese Integration der FallAkte die Realisierung vorhandener Datenschutzanforderungen in Deutschland im Kontext des IHE Konzeptes gestattet. Als praktisches Beispiel stehen Anwendungen zur Diskussion, die in einem beim Bayrischen Staatsministerium (StMUG) beantragten Erweiterungsprojekt entnommen sind, das drei Szenarien für die in München genutzten eFA Dienste aufzubauen beabsichtigt. Der Start für das Projekt ist im Sommer geplant. Die Ergebnisse der jeweiligen Feinplanung werden vorgestellt, in denen jeweils ein generiertes Dokument die zur Anlage notwendigen Informationen aus dem KIS zusammenträgt und die Archivierung dieses Dokumentes die Anlage einer FallAkte anstößt. Hier werden in einem Szenario Anwendungen für eine automatisierte Versendung von Arztbriefen mittels FallAkten Infrastruktur betrachtet. Zum Zweiten wird ein größeres Ärztenetz aus der Nachbarregion über eine Fallakte auf einer eigenen Vertragsgrundlage medizinische Informationen im Rahmen von Versorgungsverträgen austauschen und dermatologische Praxen möchten die am Klinikum erstellten Befunde regelbasiert über den Weg einer EFA entgegennehmen. Diese gesamten Szenarien versuchen perspektivisch die bereits eingerichtete EFA- Infrastruktur zu nutzen. Die Realisierungen sind daher bemüht, möglichst vielseitig verwendbare Szenarien zu integrieren.


Literatur

1.
Boehm O. eCR Application Architecture Services and Interface v1.2 vom 29.2.2008. Fraunhofer ISST, Hrsg. Dokument-ID: eCR-AppArch-v1.2, Version: 1.2.0.17. In: Spezifikationen zur elektronischen Fallakte in der Version 1.2 mit den Paketen: Fachlogik, Anwendungsarchitektur, Sicherheitsarchitektur, Sicherheit und Datenschutz. Available from: http://www.fallakte.de External link
2.
Caumanns J, ed. Spezifikation einer Architektur zum sicheren Austausch von Patientendaten –– Sicherheitsarchitektur. Version 1.1, Juli 2006. Available from: http://www.fallakte.de/download/eFA_Sicherheitsarchitektur_v1.1.pdf External link
3.
Caumanns J. Der Patient bleibt Herr seiner Daten –– Realisierung des eGK-Berechtigungskonzepts über ein ticketbasiertes, virtuelles Dateisystem. Informatik Spektrum. 2006;29(5):323-31.
4.
Caumanns J, Böhm O, Neuhaus J. Elektronische Fallakten zur sicheren einrichtungsübergreifenden Kommunikation. In: 10. Deutschen IT-Sicherheitskongress des BSI, Mai 2007.
5.
Güssow J, Seibert W. Kann die elektronische Fallakte (eFA) helfen, die Behandlung kolorektaler Karzinome zu verbessern?. In: BVGD INFO. Zukunft der Gastroenterologie in Deutschland. 2009;2. Available from: www.bvgd-online.de
6.
Hornung G, Goetz C, Goldschmidt A. Die künftige Telematik-Rahmenarchitektur im Gesundheitswesen –– Recht, Technologie, Infrastruktur und Ökonomie. Wirtschaftsinformatik. 2005;47(3):171-9.
7.
Kuhlisch R. Realisierung komplexer Sicherheitsdienste unter Verwendung der Standards WS-Trust und SAML am Beispiel der elektronischen FallAkte [Diplomarbeit]. Berlin, September 2007. Available from: http://www.fallakte.de/download/diplomarbeiten/diplomarbeit_rkuhlisch.pdf External link
8.
Reuter C, Neuhaus J, Böhm O. Die elektronische Fallakte – ein Standard für die einrichtungsübergreifende Kommunikation. Fraunhofer-Gesellschaft. 2009. Available from: http://www.publica.fraunhofer.de External link
9.
Seibert W. Die elektronische Fallakte: Im Städtischen Klinikum München unterstützt sie die integrierte Versorgung von Darmkrebspatienten. Deutsches Ärzteblatt. 2010;40:1904 -6.