gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

IHE in der Onkologie – eine neue Domäne stellt sich vor

Meeting Abstract

  • Bernd Schütze - Deutsches Onkologie Centrum Holding GmbH, Düsseldorf, Düsseldorf
  • Hans-Peter Bursig - ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V., Frankfurt am Main
  • Ursula Binder - ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V., Frankfurt am Main
  • Andreas Kassner - Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) e.V., Berlin
  • Sylvia Thun - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds309

DOI: 10.3205/09gmds309, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds3092

Published: September 2, 2009

© 2009 Schütze et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) ist eine Initiative mit dem Ziel der Standardisierung und Harmonisierung des Datenaustausches in der Medizin [1]. IHE beruht auf der Zusammenarbeit von Anwendern und Herstellern: Anwender beschreiben, welche Informationen sie für ihre Arbeitsabläufe benötigen und welche Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert werden müssen. Die Fachleute der an IHE beteiligten Hersteller definieren auf der Basis dieser Anforderungen Spezifikationen. Die (medizinischen) Fachbereiche werden in der IHE-Terminologie als „Domänen“ bezeichnet [2]. Jede Domäne hat ihr eigenes Technisches Rahmenwerk, welche die jeweiligen Anforderungen, Spezifikationen und die einzusetzenden Standards sowie Anwendungsfälle enthalten [3]. Ein neuer Fachbereich bzw. eine neu zu schaffende Domäne ist die Onkologie.

Material und Methode: Der onkologische Bereich wird erst seit 2007 (Strahlentherapie) bzw. 2008 (Pathologie) von IHE bearbeitet. Der Großteil der Initiative geht dabei von den USA aus. So wünschenswert einerseits die amerikanischen Initiativen zur Vereinheitlichung des Workflows in der Onkologie sind, so wenig werden dementsprechend deutsche oder auch europäische Interessen abgebildet.

Ergebnisse: Die Onkologie verbindet mehrere medizinische Fachbereiche. So ist es nicht erstaunlich, dass IHE schon heute einige Lösungen für die Anforderungen des onkologischen Workflows bereit hält. Die Domänen Strahlentherapie und Pathologie sind eng mit der Onkologie verbunden: Die Domänen IT-Infrastruktur und Labormedizin beschreiben Funktionalitäten aus dem onkologischen Workflow [3], [4]. Aber auch wenn einiges übernommen werden kann, müssen die onkologischen Spezifika an sich erst noch erarbeitet werden. Derzeit werden Use Cases und die entsprechenden Akteure entsprechend den Angaben der medizinischen Experten herausgearbeitet..

Diskussion: Die Radiologie zeigt, wie hilfreich IHE sein kann, aber auch wie schwer deutsche Interessen im Nachhinein in bestehende Gefüge aufgenommen werden [5], [6]. Daher ist es wünschenswert, dass sich frühzeitig die deutsche IHE Domäne Onkologie entwickelt. Hierfür müssen Anwender und Hersteller – sowohl von Medizinprodukten wie auch von Softwarelösungen – gemeinsame Lösungen entwickeln.


Literatur

1.
Integrating the Healthcare Enterprise [zitiert 2009-03-24]. Available from: http://www.ihe.net/ External link
2.
Anonym. IHE Domains. (zitiert 2009-03-24]. Available from: http://www.ihe.net/Domains/index.cfm External link
3.
IHE Technical Frameworks. [zitiert 2009-03-24]. Available from: http://www.ihe.net/Technical_Framework/ External link
4.
Le Bozec, et al. Refining DICOM for pathology--progress from the IHE and DICOM pathology working groups. Stud Health Technol Inform. 2007;129(Pt 1):434-8.
5.
Wozak, et al. IHE based interoperability – benefits and challenges. Stud Health Technol Inform. 2008;2136:771-6.
6.
Channin DS, Parisot C, Wanchoo V, Leontiev A, Siegel EL. Integrating the Healthcare Enterprise: A Primer Part 3: What Does IHE Do for ME? RadioGraphics. 2001;21:1351–8.