gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Kindliche Acetabulumfrakturen

Meeting Abstract

  • J. von Heyden - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • P. Strohm - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • O. Hauschild - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • H. Schmal - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO17-693

DOI: 10.3205/11dkou645, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou6452

Published: October 18, 2011

© 2011 von Heyden et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Acetabulumfrakturen im Kindesalter sind sehr selten und so besteht wenig Erfahrung bei der Behandlung dieser Verletzung.

Ziel dieser Studie ist es, einen Überblick über die Epidemiologie und Therapiestrategie von Acetabulumfrakturen im Wachstumsalter im Vergleich zu Daten von Erwachsenen zu geben sowie klinische Nachuntersuchungsergebnisse von Kindern mit Acetabulumfrakturen vorzustellen.

Methodik: Im Rahmen der AG-Becken der DGU erfolgte die Registrierung von Beckenfrakturen als Multicenterstudie über drei Zeiträume (1991-93, 1998-00, 2004-08). Die Daten dieser Studienabschnitte wurden zusammengeführt und hinsichtlich Inzidenz, Frakturverteilung und Therapie von Acetabulumfrakturen im Kindes- und Erwachsenenalter ausgewertet. Die statistische Analyse der Häufigkeitsverteilungen erfolgte durch den zweigeteilten Fischer Exact-Test.

Außerdem wurden sechs Patienten nachuntersucht, die im Kindesalter eine Acetabulumfraktur erlitten hatten. Hierbei wurden der Score nach Merle/d´Aubigne und der Karnofskyindex erhoben sowie im Therapieverlauf angefertigte Röntgenbilder bezüglich dem Arthrose-Score nach Kellgren-Lawrence und der Symmetrie des Beckens ausgewertet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Insgesamt wurden 7320 Patienten mit Beckenfrakturen einschließlich 153 Kinder (2,1%) erfasst. 15 Kinder erlitten eine Actebulumfraktur, welches einem Anteil von 9,8% an den kindlichen Beckenfrakturen und einem Anteil von 0,2% an der Gesamtheit aller registrierten Frakturen entspricht. Häufigkeiten und Verteilung der Becken- (p<0,0000001) und Acetabulumfrakturen (p=0,0001073) unterscheiden sich im Kindes- und Erwachsenenalter statistisch signifikant, wie auch die Verteilung von einfachen und zusammengesetzten Frakturen des Acetabulums (p=0,008138). Einfache Frakturformen sind bei Kindern häufiger. Zwei Kinder erlitten eine Epiphysiolyse und konnten nicht nach Judet und Letournel klassifiziert werden.

Wie bei den Beckenfrakturen generell hat sich die Therapie bei kindlichen Acetabulumfrakturen dahingehend verändert, dass die Operationshäufigkeit deutlich angestiegen ist. Ingesamt ist der Anteil an operativ versorgten Frakturen bei Erwachsenen höher als bei Kindern, der Unterschied ist jedoch nicht statistisch signifikant (p=0,2234).

Bei der klinischen Nachuntersuchung ergab sich bei sechs Patienten ein durchschnittlicher Score nach Merle/d`Aubigne von 16,4, dies entspricht lediglich einem guten klinischen Grad bezüglich Schmerzen, Gang und Bewegungsumfang. Der Karnofsky-Index betrug im Durchschnitt 90%.

Bei der radiologischen Auswertung zeigten sich insgesamt ein Arthosescore nach Kellgren- Lawrence von 0-1 (n=5) sowie ein symmetrisches Becken (n=4).

Die kindliche Acetabulumfraktur unterscheidet sich durch eine geringere Frakturhäufigkeit und häufiger einfachen Frakturformen von der Acetabulumfraktur im Erwachsenenalter. In den letzten Jahren konnte eine zunehmende Operationshäufigkeit beobachtet werden. Klinisch und radiologisch lassen sich im Therapieverlauf nur zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.