gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Neue Beurteilungsmöglichkeit von Frakturbewegungen – Der Nickwinkel einer winkelstabilen Plattenosteosynthese

Meeting Abstract

Search Medline for

  • S. Döbele - Klinikum rechts der Isar der TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • A. Buchholz - Klinikum rechts der Isar der TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • U. Stöckle - Klinikum rechts der Isar der TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO16-1182

DOI: 10.3205/11dkou640, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou6400

Published: October 18, 2011

© 2011 Döbele et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Unter Verwendung winkelstabiler Plattenosteosynthesen kommt es im Gegensatz zu Marknagelosteosynthesen vorzugsweise zur asymmetrischen interfragmentären Bewegung [1]. Dies beruht auf dem „Durchbiegen“ der Osteosyntheseplatte unter Belastung. Plattenfern kommt es zu einer größeren Frakturbewegung als plattennah. Wesentlich für die sekundäre Knochenheilung ist eine axiale Frakturbewegung von rund 400 µm [2,3]. Die Asymmetrie der Frakturbewegung kann klinisch zu Problemen führen (delayed oder non- union) [4,5,6]. Neuentwicklungen, wie die Dynamische Kopfverriegelungsschraube [7] oder „Far cortical locking“ [8] gehen auf diese Problematik ein. Bislang gibt es keine Beurteilungsmöglichkeit der Symmetrie einer Frakturbewegung. Im Hinblick auf aktuelle Forschungsbestrebungen zur Verbesserung der Frakturbewegung bei winkelstabilen Plattenosteosynthesen war das Ziel der vorliegenden Studie eine Beurteilungsmöglichkeit dieser Bewegungen zu finden.

Methodik: Die dreidimensionale Frakturbewegung vereinfachter Osteosynthesemodelle wurde unter Verwendung eines optischen Messsystems untersucht. Zur Verfügung standen drei verschiedene Osteosynthesemodelle mit unterschiedlicher Biegesteifigkeit. Konstrukt A (sehr hohe Biegesteifigkeit): 11 Loch stahl LCP 3,5 mm. Hier wurden die Schraubenlöcher eins, zwei, drei und vier belegt. Konstrukt B (mittlere Biegesteifigkeit): 11 Loch titan LCP 3,5mm mit gleicher Schraubenlochbesetzung wie Konstrukt A. Konstrukt C (Elastische Plattenosteosynthese/niedrige Biegsteifigkeit). 11 Loch titan LCP 3,5mm. Hier wurden die Schraubenlöcher zwei, drei und vier belegt. Die drei Frakturmodelle wurden mit einer definierten axialen Kraft (Zwick-Prüfmaschine, Ulm) von bis zu 200N belastet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Gezeigt werden konnte, dass ein wesentlicher Einflussfaktor der Frakturbewegung der Widerstand gegen Biegung einer Plattenosteosynthese ist (Biegesteifigkeit). Je geringer die Biegesteifigkeit umso höher und asymmetrischer ist die Frakturbewegung. Zur Beurteilung des „Durchbiegens“ einer Plattenosteosynthese wurde von uns der Begriff des Nickwinkels eingeführt. Kleine Nickwinkel führen zur geringen symmetrischen Frakturbewegung während große Nickwinkel zur großen asymmetrischen Frakturbewegung führen. Die Qualität der Frakturbewegung kann mit dem Quotienten aus Nickwinkel und Delta z (mittlere Frakturbewegung) bestimmt werden. Ein Quotient von 0,5 bis 1,5 Grad/mm spricht für eine optimale Frakturbewegung. Quotienten zwischen 1,5 und 2, 5 Grad/mm sprechen für eine gute bis ausreichende Frakturbewegung und Werte um 2,5 bis 3, 5 Grad/mm sprechen für eine sehr asymmetrische unzureichende Frakturbewegung.