gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Grinnungshemmende Medikation bei proximaler Femurfraktur

Meeting Abstract

  • B. Bücking - Universitätsklinikum Marburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany
  • J. Struewer - Universitätsklinikum Marburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany
  • C. Bliemel - Universitätsklinikum Marburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany
  • L. Waschnick - Universiätsklinikum Gießen-Marburg GmbH, Standort Gießen, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany
  • M. Balzer-Geldsetzer - Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Neurologie, Marburg, Germany
  • S. Ruchholtz - Universitätsklinikum Marburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI69-976

DOI: 10.3205/11dkou438, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou4385

Published: October 18, 2011

© 2011 Bücking et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Bei proximalen Femurfrakturen wird nach den aktuellen Leitlinien eine frühzeitige operative Therapie empfohlen. Problematisch ist dabei das Management einer gerinnungshemmenden Vormedikation. Es sollte die unsere klinikinterne Leitlinie (SOP) diesbezüglich evaluiert werden. Nach dieser SOP wird ASS je nach kardialem Risiko entweder abgesetzt oder weitergegeben. Clopidogrel wird abgesetzt. Marcuma®r wird mit Konakion antagonisiert und bei einem Quick-Wert von <50% operiert. Postoperativ erfolgt eine Therapie mit Clexane - bei Marcumar® Patienten in therapeutischer Dosierung.

Methodik: Alle geriatrischen Patienten mit proximaler Femurfraktur wurden prospektiv in die Studie aufgenommen. Neben der vorbestehenden gerinnungshemmenden Medikation wurden die Hb-Werte bei Aufnahme und Entlassung, Zeitpunkt und Dauer der Operation, die Transfusionsrate sowie systemische und lokale Komplikationen erfasst. Alle Patienten wurden entsprechend aufgeklärt und stimmten der Teilnahme zu. Ein positives Votum der zuständigen Ethikkommission lag vor.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Alle geriatrischen Patienten mit proximaler Femurfraktur wurden prospektiv in die Studie aufgenommen. Neben der vorbestehenden gerinnungshemmenden Medikation wurden die Hb-Werte bei Aufnahme und Entlassung, Zeitpunkt und Dauer der Operation, die Transfusionsrate sowie systemische und lokale Komplikationen erfasst. Alle Patienten wurden entsprechend aufgeklärt und stimmten der Teilnahme zu. Ein positives Votum der zuständigen Ethikkommission lag vor. Bei 154 (62%) der eingeschlossenen 247 Patienten bestand eine gerinnungshemmende Vormedikation. Patienten, die ASS einnahmen (38%, N=94), wurden häufiger transfundiert (62%, 95% CI, 53%-72%, P<0,05) hatten jedoch auch einen geringeren Hb-Verlust während des Aufenthaltes (1,25g/l, 95% CI 0,62-1,88g/l, P<0,05) als die Patienten ohne gerinnungshemmende Medikation (Transfusionsrate 40%, Hb-Verlust: 3,00g/l). Die Patienten mit Marcumar® Einnahme (16%, N=40) wurden später operiert (26 h vs. 20h, 95% CI 22-30h, p<0,001). Nur 9 Patienten (4%) nahmen prätraumatisch Clopidogrel ein, so dass keine signifikanten Unterschiede in den erfassten Parametern gegenüber den anderen Gruppen bestanden. Die Komplikationsraten und die Dauer der Operation (60 Min±29 Min.) unterschieden sich in den jeweiligen Gruppen nicht signifikant voneinander.

Bei Behandlung nach unserer SOP scheint eine gerinnungshemmende Medikation keinen Einfluss auf die Komplikationsrate nach proximaler Femurfraktur zu haben. Die höhere Transfusionrate bei ASS-Medikation kann mit frühzeitiger Transfusion erklärt werden. Marcumar® mit Konakion zu antagonisieren, führt zwar zu einer späteren Operation, scheint jedoch ebenfalls ausreichend. Zunächst wird die SOP nicht geändert. Eine Analyse mit höherer Fallzahl unter Berücksichtigung der Langzeitergebnisse muss noch erfolgen.