gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Densfrakturen Typ Anderson II beim alten Menschen – Stellenwert der operativen Therapie

Meeting Abstract

  • P.C. Strohm - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • J. Kühle - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • D.-C. Kubosch - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • H. Schmal - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • K. Izadpanah - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI35-747

DOI: 10.3205/11dkou190, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou1907

Published: October 18, 2011

© 2011 Strohm et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Therapie der Densfraktur Typ Anderson 2 beim älteren Menschen wird kontrovers diskutiert. Die Empfehlungen differieren zwischen konservativ-funktioneller Behandlung und unterschiedlichen, operativen Verfahren. Ein Konsens oder evidenzbasiertes Vorgehen kann aus der aktuellen Literatur nicht abgeleitet werden. Ziel dieser Studie war es konservative und operative Therapieverfahren hinsichtlich des radiologischen Outcomes und dem Auftreten von Komplikationen bei der Behandlung von Typ 2 Densfrakturen zu vergleichen.

Methodik: Im Zeitraum von 1.1.2003 bis 31.12.2010 wurden in unserer Klinik 136 Densfrakturen Typ Anderson 2 behandelt. 112 der Patienten waren über 65 Jahr alt, und wurden in die vorliegende Studie eingeschlossen. Die Patienten wurden in die Gruppen primär operative (G1) oder konservative Therapie (G2) eingeteilt. Anschließend wurden diese hinsichtlich des Zeitpunkts der Frakturkonsolidierung, auftreten interventionsbedürtiger Komplikationen und dem Versterben unter Therapie verglichen. Die statistische Auswertung erfolgte mittels SPSS 18 mit dem Fisher-Exact-Test. Das Signifikanzniveau wurde auf p<0,05 festgesetzt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es konnten insgesamt 112 Patienten in die vorliegende Studie eingeschlossen werden. Das mittlere Patientenalter betrug 81,5 Jahre (range 65-99 J.) Das Verhältnis m:w betrug 47:65. In 49 Fällen wurde eine ventrale Verschraubung durchgeführt, 3 mal wurde eine primäre, dorsale Fusion nach Magerl/Galli durchgeführt. In 56 Fällen wurde eine Ruhigstellung durch einen Halofixateur vorgenommen und 4 mal wurde einen Miami-J-Orthese verordnet. In der CT-Kontrolle nach 3 Monaten waren 5 Patienten (9,6%) der Gruppe G1 konsolidiert und 0 in der Gruppe G2 (p=0,019). Nach 6 Monaten bestand kein signifikanter Unterschied beider Gruppen mehr hinsichtlich der radiologischen Konsolidierung (G1=19%, G2=8,3%; p=0,091). In der G1 verstarben innerhalb der ersten 3 Monate 23% und in der G2 30% der Patienten (p=0,274). Die knöcherne Heilung unter konservativer Therapie ist geringer als nach operativer Therapie. Mit beiden Verfahren heilen jedoch viele Frakturen auch nach 6 Monaten nicht. Instabilitäten verbleiben in der konservativen Gruppe ebenso wie straffe Pseudarthrosen. Die Mortalität ist in beiden Gruppen hoch, tendenziell jedoch höher in der Gruppe der konservativ therapierten Frakturen. Wir empfehlen die operative Therapie der Densfraktur Typ Anderson 2 beim älteren Menschen und wenn möglich durch eine ventrale Schraubenosteosynthese.