gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Das Nottingham-Health-Profile: Anwendung und Erfahrung nach minimalinvasiver Hüftgelenksendoprothetik

Meeting Abstract

  • J.P. Schüttrumpf - Universitätsmedizin Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • T.A. Walde - Universitätsmedizin Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • D. Blattgerste - Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch, Orthopädie und Unfallchirurgie, Sande, Germany
  • S. Sehmisch - Universitätsmedizin Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Universitätsmedizin Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • H.-J. Walde - Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch, Orthopädie und Unfallchirurgie, Sande, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO16-52

DOI: 10.3205/10dkou600, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou6000

Published: October 21, 2010

© 2010 Schüttrumpf et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die minimalinvasive Implantation einer Hüftgelenkstotalendoprothese soll eine hohe postoperative Lebensqualität und Patientenzufriedenheit in der frühen postoperativen Phase erbringen. Standardisierte Selbstbeurteilungsfragebögen wie das Nottingham-Health-Profile (NHP) sind in diesem Zusammenhang von großem Interesse. In dieser Studie erfolgt eine Korrelation der erreichten Werte des NHP mit dem Harris-Hip-Score (HHS) und dem Merle-d’Aubigne-Score (MdA). Es wird geprüft ob sich das NHP als additives und einfaches Mittel zur Kontrolle der frühen postoperativen Phase nach minimalinvasiver Hüftgelenksendoprothetik eignet.

Methodik: 72 Patienten (48 w, 24 m) mit einem Durchschnittsalter von 65,7 Jahren (33-83) mit einer Coxarthrose wurden prospektiv in die Studie eingeschlossen. In allen Fällen erfolgte die Implantation einer Hüftgelenkstotalendoprothese (Zimmer GmbH, Deutschland) über einen modifizierten, minimalinvasiven Zugang nach Watson-Jones. Alle Patienten wurden präoperativ, 6 und 12 Wochen postoperativ mit dem NHP (Kategorien „Schmerz“ und „Physische Mobilität“), MdA und HHS evaluiert und die Korrelationen der verschiedenen Scores zueinander mittels des Pearson-Tests berechnet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Daten von allen 72 Patienten waren komplett und konnten in die Studie eingeschlossen werden. Die gute follow-up-Rate ist durch den kurzen Zeitraum von 12 Wochen und die enge postoperative Anbindung der Patienten zu erklären. Die erreichten Punkte in den verschiedenen Scores lagen im Mittel bei: NHP 108,7 (±28,7) präoperativ, 21,0 (±28,8) nach 6 und 13,2 (±26,5) nach 12 Wochen. HHS 57,4 (±13,1) präoperativ, 77,2 (±8,6) nach 6 und 88,5 (±10,5) nach 12 Wochen. MdA 19,2 (±2,5) präoperativ, 25,3 (±2,3) nach 6 und 26,9 (±2,7) nach 12 Wochen. Unter Anwendung des Pearson-Tests zeigte der Vergleich des HHS und des NHP eine Korrelation sowohl präoperativ als auch nach 6 und 12 Wochen. Die Evaluation des MdA und des NHP zeigte ebenfalls zu allen drei Zeitpunkten eine Korrelation. Bei Betrachtung der Kategorie „Schmerz“ des NHP und des HHS zeigte sich, genauso wie bei der Kategorie „Schmerz“ des NHP und des MdA, eine Korrelation zu allen drei Zeitpunkten. Lediglich die präoperative Erhebung der Kategorie „Schmerz“ des NHP und des HHS korrelierte nicht miteinander. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass das NHP als ein einfaches Messinstrument der subjektiven Gesundheit bzw. gesundheitsbezogenen Lebensqualität und wegen der leichten Handhabung und schnellen Durchführbarkeit ein geeignetes ergänzendes Mittel zur Evaluation des frühen postoperativen Verlaufs nach minimalinvasiver Hüftendoprothetik ist.