gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Atraumatische Apophysiolyse des Trochanter Major durch exzessive sportliche Aktivität – Case Report

Meeting Abstract

  • A. Steinbrück - Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • C. Günther - Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • B. Heimkes - Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO13-1138

DOI: 10.3205/10dkou566, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou5663

Published: October 21, 2010

© 2010 Steinbrück et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Apophysen stellen während der Pubertät einen mechanischen Schwachpunkt dar, da die Verknöcherung mit einem vorübergehenden Verlust der Zugfestigkeit einhergeht. Die Apophysiolyse des Trochanter major ist eine sehr seltene, meist durch hohe Krafteinwirkung bedingte Verletzung bei Jugendlichen.

Methodik: Wir berichten über einen 14 Jährigen Jungen, der in seiner Freizeit exzessiv Sport (Fußball) treibt und sich ohne ein Trauma eine Avulsionsfraktur des Trochanter major zugezogen hatte. Auf Grund der Anamnese, klinischen Untersuchung und der radiologischen Schichtbildgebung konnte die Diagnose verifiziert werden. Nach einem primär konservativen Therapieversuch wurde bei massiver Schmerzpersistenz die operative Therapie indiziert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Nach frustraner konservativer Therapie wurde die radiologische Diagnostik wiederholt, ohne eine weitere Verschlechterung zu zeigen. Die Apophysiolyse wurde nun operativ mittels Hohlschraubenosteosynthese versorgt. Postoperativ zeigte sich eine komplette Schmerzfreiheit des Patienten. Sechs Wochen postoperativ begann er bereits seine sportliche Aktivität wieder. Er ist zurzeit sportlich voll aktiv und hat keine Beschwerden. Zwei Jahre nach der operativen Versorgung ist der Patient nun ausgewachsen und die Metallentfernung wurde bereits durchgeführt.

Die Abscherfraktur des Trochanter Major ist eine seltene Verletzung, welche bisher in der Literatur nur bei hochenergetischem Unfallmechanismus beschrieben ist. Ein einheitlicher Therapiestandard existiert dabei nicht. Die hier dargestellte Avulsionsfraktur ist in der Weltliteratur der erste nicht-traumatische Fall, welcher in seinem Verlauf exakt dokumentiert ist.

Diskutiert werden muss hierbei die biomechanische Ursache und Auswirkung auf das Hüftgelenk im mittel- und langfristigen Verlauf.