gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

4-Jahres-Ergebnisse nach isolierter Rekonstruktion des hinteren Kreuzbandes mit der Semitendinosus- und Gracilissehne in der Einkanaltechnik

Meeting Abstract

  • M. Lahner - Ruhr-Universität Bochum, St. Josef Hospital, Bochum, Germany
  • T. Vogel - Ruhr-Universität Bochum, St. Josef Hospital, Bochum, Germany
  • C. Schulze Pellengahr - Ruhr-Universität Bochum, St. Josef Hospital, Bochum, Germany
  • M.J. Strobel - Sporthopaedicum Straubing, Straubing, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI23-1721

DOI: 10.3205/10dkou245, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2451

Published: October 21, 2010

© 2010 Lahner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: In der aktuellen Literatur wird bei isolierter Ruptur des HKB meist eine konservative Therapie empfohlen. Neuere Studien zeigen jedoch, dass auch bei isolierter HKB-Insuffizienz Folgeschäden auftreten. In dieser Untersuchung wurden die 4-Jahres-Ergebnisse nach isolierter HKB-Plastik mit der Semitendinosus- und Gracilissehne in der arthroskopischen Einkanaltechnik evaluiert.

Methodik: Zwischen 2002 und 2005 wurden bei allen Patienten, die mit einer isolierte HKB-Plastik in der Einkanaltechnik versorgt wurden, prä- und postoperativ gehaltene Röntgenaufnahmen zur Bestimmung der dorsalen Translation durchgeführt. Die klinischen Scores wurden durch den Tegner Activity Score, den subjektiven IKDC sowie den IKDC Gesamt erfasst.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es wurde bei 14 Patienten eine isolierte HKB-Rekonstruktion durchgeführt. Die mittlere Nachuntersuchungszeit betrug 47,2±8,7 Monate. Im Gesamtdurchschnitt konnte signifikant die posteriore Translation von 10,1±1,7mm auf einen postoperativen Wert von 4,6±2,3mm verbessert werden (p<0,001). Die Patienten zeigten eine signifikante Verbesserung des Tegner Activity Score (2,7±0,8 vs. 5,7±1,3; p<0,001). Ähnlich gute Resultate wurden anhand des IKDC ermittelt (41,32±11,23 vs. 65,08±13,51; p<0,001). Insgesamt wiesen 2 Patienten (14,4%) ein normales Ergebnis und 8 Patienten (57,1%) ein fast normales Ergebnis auf. 4 Patienten (28,5%) wurden als mäßig eingestuft.

Durch das vorgestellte Verfahren konnte bei isolierter HKB-Insuffizienz eine wesentliche Gelenkstabilität erreicht werden, der durch eine Reduktion der dorsalen Tibiatranslation messbar ist. Ob es durch die verbesserte Kniegelenkskinematik langfristig zu einem verminderten Auftreten von degenerativen Knorpeldefekten kommen wird, muss durch weitere Studien untersucht werden.