gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Bericht über ein Chamäleon oder: Die thorakale Aktinomykose

Meeting Abstract

  • Michael Bastian - Ruppiner Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Neuruppin
  • Veronika Sigeneger - Ruppiner Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Neuruppin
  • Martin Ising - Ruppiner Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Neuruppin
  • Wojciech Drozdz - Ruppiner Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Neuruppin

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocHS 10.5

DOI: 10.3205/11dgt21, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt218

Published: September 19, 2011

© 2011 Bastian et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Aktinomykose (Strahlenpilzerkrankung) ist eine chronisch-progrediente, eitrige oder granulomatöse, sporadisch-endogene Infektion mit Tendenz zur Abszess- und Fistelbildung. Die humane Infektion wurde erstmalig 1878 durch Israel beschreiben. Je nach Lokalisation der Erkrankung werden eine zervikofaziale, thorakale und abdominale/genitale Infektion beschrieben. Der Befall weiterer Organe ist möglich. Drei eigene Fälle der thorakalen Aktinomykose mit unterschiedlicher Präsentation der Erkrankung werden vorgestellt. Nachfolgend werden einige Aspekte der Klinik, Bildgebung, Diagnostik und Therapie incl. der Bedeutung operativer Verfahren bei der Diagnosesicherung und Behandlung der thorakalen Aktinomykose erörtert. Die Erkrankung ist heutzutage selten, muss jedoch auch weiterhin in die differentialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden und bedarf ggf. auch der Mitarbeit des Thoraxchirurgen.