gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Pulmonalarterielle Embolie nach Kyphoplastie – ein Fallbericht

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Claudia Grun - St. Vincentius-Kliniken gAG, Thoraxchirurgie, Karlsruhe
  • Heribert Ortlieb - St. Vincentius-Kliniken gAG, Thoraxchirurgie, Karlsruhe

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocHS7.5

DOI: 10.3205/09dgt44, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt440

Published: November 20, 2009

© 2009 Grun et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Kyphoplastie ist ein etabliertes Verfahren zur minimalinvasiven Stabilisierung von Wirbelkörpern. Eine der häufigsten Komplikationen ist der Austritt des eingebrachten Zementes, welcher in 2,5% der Fälle zu schwerwiegenden Symptomen führt. Präsentiert wird der Fall einer Patientin, bei der nach elektiver Kyphoplastie einer LWK-1-Fraktur die notfallmässige Embolektomie eines 5cm langen Zementfadens im Bereich der rechten Arteria pulmonalis erfolgte. Die subjektiven und klinisch zu erhebenden Befunde waren nur geringfügig ausgeprägt. Ein dementsprechend intensives Monitoring muß daher während der Durchführung einer Kyphoplastie vorausgesetzt werden, um frühzeitig schwerwiegende Komplikationen detektieren zu können.