gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Sicherheit durch CEUS: Nicht invasive Beurteilung problematischer freier Lappenplastiken

Meeting Abstract

  • presenting/speaker T.O. Engelhardt - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T. Holzbach - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T. Spanholtz - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • A. Frick - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • J. Wallmichrath - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T. Herrler - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • R. Giunta - Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFV45

DOI: 10.3205/12dgpraec056, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec0567

Published: September 10, 2012

© 2012 Engelhardt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Intraoperative direkte Untersuchungen der Anastomosen-Perfusion (AP) mittels mikroskop-integrierter Indocyaningrün (ICG)-Fluoreszenzangiografie (ICG-FA) sind Bestandteil unserer Routine geworden. Jedoch besteht gerade postoperativ der Wunsch nach direkter Perfusionskontrolle z.B. mit Messung der arteriovenösen Durchstromzeit (AVDZ) zum Ausschluss von Durchblutungsstörungen und der Lappenrevision. Subkutan transponierte Lappenplastiken, ohne Möglichkeit des klinischen Monitorings sind grundsätzlich problematisch. Wir berichten über unsere vorläufigen Erfahrungen mit CEUS (Contrast Enhanced UltraSound), einer direkten, nicht invasiven, dynamischen Darstellung der Anastomosen- und Gewebeperfusion.

Material und Methoden: Neben intraoperativer ICG-FA (n=11) führten wir derzeit n=6 Patienten (w: 1, m: 5), Durchschnittsalter 43 a (19–71), bei denen im Zeitraum (2011–2012) zur Defektdeckung (untere Extremität: n=4, obere Extremität: n=1, Kopf/Halsbereich: n=1) sechs freie Lappenplastiken (Muskellappenplastiken: n=4, fasziokutane: n=1, muskulokutane Lappenplastik n=1) Anwendung fanden, ergänzend die postoperative Bestimmung der AVDZ (= Intrinsic Transit Time ITT) in Sekunden [sec] durch. Nach intravenöser Kontrastmittel (KM) Gabe wurde mittels transkutanem CEUS (2,4 ml KM SonoVue, Siemens, ACUSON, Sequoia linearer multi-frequenz 9 MHz Schallkopf) die arterielle und venöse Perfusion im Querschnitt distal der Anastomose dargestellt und die ITT errechnet.

Ergebnisse: Die qualitative Beurteilung der AP war in allen Fällen möglich. Die Untersuchungszeit nach KM-Gabe bis Beenden der dynamischen Untersuchung betrug im Mittel 4,6 Minuten (3–6). Die Durchschnittliche ITT betrug 24 sec. (8–35). Arterielle oder venöse Thrombosen wurden durch CEUS ausgeschlossen. Wie aus intraoperativer ICG-FA (mittlere ITT: 32 sec) bekannt, zeigten freie Muskellappenplastiken die kürzeste ITT mit durchschnittlich 21,3 sec (8–27; ICG-FA: 25 sec) im Vergleich zur fasziokutanen Lappenplastik (35 sec; ICG-FA: 48). Es fanden sich keine falsch positiven Messungen. Unerwünschte Kontrastmittel Nebenwirkungen blieben aus.

Schlussfolgerung: CEUS ist ein vielversprechendes nebenwirkungsarmes Instrument zur schnellen, zuverlässigen Momentaufnahme der Durchblutung nicht nur problematischer Lappenplastiken und überzeugt durch Einfachheit und Kosteneffizienz. Die Kombination von ICG-FA als Referenzmessung und CEUS zum postoperativen Vergleich der ITT kann die Qualität und die Sicherheit mikrochirurgischer Problemfälle steigern.