gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Die Wiederherstellung von Schamlippen- und Hodensackdefekten mittels bilateraler aOAP-Lappenplastik

Meeting Abstract

Search Medline for

  • presenting/speaker D.M. O'Dey - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany
  • A. Bozkurt - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany
  • N. Pallua - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFV01

DOI: 10.3205/12dgpraec012, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec0124

Published: September 10, 2012

© 2012 O'Dey et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Genitalrekonstruktion stellt höchste Form- und Funktionsansprüche an die operative Maßnahme und geht mit einer erheblichen Beeinflussung der psychosozialen, aber auch sexuellen Integrität der betroffenen Patienten einher. Einige der zu Verfügung stehenden Lappenplastiken weisen jedoch morphologische Nachteile auf. Zu letzteren können eine unverhältnismäßige Gewebedicke, eine eingeschränkte Mobilität und eine ungünstige Entfernung zum Defekt zählen. Eine Optimierung dieser potentiellen Schwachstellen war Entwicklungsantrieb der anterior Obturator Artery PerforatorLappenplastik (aOAP-flap).

Methoden: Der anatomische Bauplan, die Indikationen, operative Konzepte, sowie Besonderheiten der rekonstruktiven Ziele der aOAP-Lappenplastik zur Schamlippen- und Hodensackrekonstruktion werden dargestellt.

Ergebnisse: Die aOAP-Lappenplastik erfüllt alle Kriterien einer wahren fasciokutanen Perforatorlappenplastik. Durch ihre lokoregional einmaligen Gewebeeigenschaften eignet sie sich, neben einer gewebeadäquaten Defektdeckung insbesondere zu einer architektonischen Rekonstruktion der Schamlippen- und der Hodensackregion. Das Narbenbild wird dabei dezent auf den Sulcus genitofemoralis begrenzt und verbessert so das Körperbild.

Schlussfolgerung: Basierend auf der Perforatorgefäßarchitektur, welche alle Vorteile einer Insellappenplastik offeriert, der unmittelbaren Nachbarschaft zum äußeren Genital und der dünnen Gewebestärke, erweitert die aOAP-Lappenplastik effektiv das operative Repertoire der rekonstruktiven Genitalchirurgie.