gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Totale Luftröhrenrekonstruktion mit mehr als dreißigjähriger Überlebenszeit und guter Funktion. Problematik einer Stentimplantation. Neue Herausforderung an die Plastische Chirurgie

Meeting Abstract

Search Medline for

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP55

DOI: 10.3205/11dgpraec245, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2453

Published: September 27, 2011

© 2011 Anderl.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

1980 Strumektomie bei einer 38-jährigen Patientin wegen toxischer Struma. Postoperativer Leukozytensturz und Agranulocytose. Konsekutive schwere Infektion des Wundgebietes, und des Mediastinum. Vollkommene Nekrotisierung der Trachea und Läsion von Gefässen intrathorakal. In 8 stündiger Notoperation Rekonstruktion einer Neotrachea, aus zwei zu einer Röhre geformten Deltopecorallappen, von der Bifurkation bis zum Jugulum. Überleben mit guter respiratorischer Funktion. 10 Jahre später, zwecks Erlangen einer akzeptablen Sprechfähigkeit, Fortsetzung der Rekonstruktion bis zum Larynx und Auflassung des Tracheostomas. Wiedererlangen einer guten Sprache und Lebensqualität; uneingeschränkte Betätigung, auch im Sport. 2008: Unfall mit schwerem Thoraxtrauma: Medianfraktur des Sternums mit leichten Einbrüchen der Neotrachea im Hals- und im oberen Thoraxbereich. Erfolgreiche Wiederherstellung. 2009: Andernorts, Einbringen eines Stent ohne dringende Indikation. Konsequenz: Nach einigen Wochen eitrige Infektion und notwendige Entfernung des Stent über neue Tracheotomie. In den letzten Jahren neue Herausforderungen an die Plastische Cirurgie hinsichtlich umfassende Rekonstrtuktion der Trachea (bisher meist nur im Tierexperiment) Diskussion über weitere Optionen: wie neue Lappenrekonstruktionen, freie Lappen,Tissue Ingeneering, heterologe- und Allotransplantationen. Indikation für einen Stent. Art der Anwendung bei akuter Indikation und der Möglichkeit einer längerfristigen Planung.