gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die Rolle des Macrophage migration inhibitory factors (MIF) in der Mobilisierung von endothelialen Vorläuferzellen (EPC) nach unterschiedlichen Lappenplastiken

Meeting Abstract

  • author Gerrit Grieb - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Andrzej Piatkowski - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • David Simons - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Guy Steffens - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Jürgen Bernhagen - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Norbert Pallua - Klinik für Plastische Chrirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie und Institut für Biochmie und Molekulare Zellbiologie, Universitätskllinikum der RWTH Aachen, Aachen

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV76

DOI: 10.3205/11dgpraec077, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0775

Published: September 27, 2011

© 2011 Grieb et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Endotheliale Vorläuferzellen (EPC) fördern die Angiogenese und sind maßgeblich an Revaskularisierung und Wundheilung beteiligt. Bislang sind die Mechanismen zur Mobilisierung dieser Zellen aus dem Knochenmark wenig verstanden. In einer vorausgegangenen Studie konnten wir zeigen, daß das Zytokin „Macrophage Migration Inhibitory Factor“ (MIF) mit seiner Chemokin-ähnlichen Funktion unter Hypoxie aus Endothelzellen freigesetzt wird und eine Hypoxie-abhängige EPC Migration induzieren kann (Simons et al., JCMM 2010). Diese Studie dient dazu diese These auch klinisch zu verifizieren.

Material und Methoden: In die Studie wurden 20 Patienten mit verschiedenen Lappenplastiken eingeschlossen und in 3 Gruppen unterteilt. Die Zahl der zirkulierenden EPC, MIF und SDF-1 Serumspiegel wurden perioperativ untersucht. Durch In vitro Chemotaxis-Versuche mit EPC wurden die verschiedenen Patientenseren getestet. Um die chemotaktische Funktion von MIF in diesem Zusammenhang zu untersuchen, wurde die EPC Migration mittels Anti-MIF und Anti–SDF-1-Antikörper geblockt.

Ergebnisse: Nach der Lappenplastik zeigten sich die Anzahl der im Blut zirkulierenden EPC und MIF-Werte im Serum deutlich erhöht (im Gegensatz zu SDF-1). Dieses Phänomen war bei Patienten mit freien Lappenplastiken besonders eindrucksvoll. Interessanterweise korrelierten MIF und EPC-Werte miteinander signifikant. Ferner konnte festgestellt werden, daß die durch MIF-induzierte EPC-Migration im in vitro Versuch durch Anti-MIF-Antikörper geblockt wurden konnte.

Schlussfolgerung: MIF scheint eine wichtige Rolle bei der Ischämie-bedingten Mobilisierung von EPC zu spielen. Der nachgewiesene chemotaktischer Stimulus von MIF auf EPC in vitro unterstreicht die Bedeutung des Zytokins in vivo.