gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Der ALT-Lappen, was sonst?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • author Bernhard Lukas - München
  • Christian Kindler - München
  • Moritz Lukas - München

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV36

DOI: 10.3205/11dgpraec037, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0372

Published: September 27, 2011

© 2011 Lukas et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Hat der ALT-Lappen die von uns früher favorisierten Scapula-,lateralen Oberarm- und Gracilis-Lappen bei der Defektdeckung der unteren Extremität überflüssig gemacht? Im Zeitraum von 2005-2010 wurden 20 Scapula-, 8 laterale Oberarm-, 10 Gracilis- und 12 ALT-Lappen operativ eingesetzt. Verglichen werden Sicherheit der Lappen, Größe des Defektes, OP-Zeit, kosmetisches Ergebnis und Hebedefektmorbidität. Wesentliche Kriterien für den ALT-Lappen sind der lange Gefäßstiel und das größere Lappendesign im Vergleich zu Oberarm- und Gracilis-Lappen. Als Nachteil muss die längere OP-Zeit gewertet werden.

Schlussfolgerung: Der ALT-Lappen hat aufgrund der einfacheren Lagerung den Scapula-Lappen weitgehend verdrängt; für kleinere Defekte bis zu 5x10cm bleibt der laterale Oberarm-Lappen im Repertoire, der Gracilis-Lappen hat nach wie vor eine Indikation, wenn aufgrund der Defekttiefe eine Muskelplombe sinnvoll ist.