gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Morbus Apert: Einzeitige Korrekturosteotomie des Daumens mit Vertiefung der ersten Kommisur

Meeting Abstract

  • E. M. Baur - Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Engelhardt - Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • H. Piza - Wien
  • G. Pierer - Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV11

DOI: 10.3205/11dgpraec011, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0113

Published: September 27, 2011

© 2011 Baur et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bei M. Apert soll aufgrund der vielen notwendigen Eingriffe das bestmögliche funktionelle Ergebnis der Hand in möglichst wenigen Operationen erreicht werden. Meist wird im ersten Eingriff die Vertiefung der ersten Kommisur und die Syndaktylie-Trennung des 5. Fingers durchgeführt. Durch Veränderungen im Lappen-Design kann die Vertiefung der ersten Kommisur sowie die Achsen-/ und Längenkorrektur des Daumens in einer Sitzung durchgeführt werden.

Material und Methoden: Wir führen die simultane Korrektur (Morbus Apert Grad I/II) durch zwei dorsale Rotations-/Dehnungslappen durch, sowohl in der ersten. Kommisur als auch streckseitig über dem Daumen. Zusätzlich kann zeitgleich eine „Inversed-„U“-Shaped – Korrekturosteotomie des Daumens mit Verschmälerung des Nagelbettes erfolgen .

Ergebnisse/Schlussfolgerung: Unsere modifizierte Technik soll präsentiert werden, bei der in unserem Patientengut gute klinische und radiologische Ergebnisse zu erzielen waren ohne beeinträchtigte Wundheilung. Wir können dieses Lappen-Design und den einzeitigen Eingriff für Akrosyndakylien bei M. Apert Grad I oder II empfehlen.