gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Einfluss der kornealen sphärischen Aberration und IOL-Asphärizität auf die optische Qualität nach Katarakt-Operation

Meeting Abstract

  • C. Hofmann - Frankfurt/Main, Deutschland
  • T. Kohnen - Frankfurt/Main, Deutschland; Houston, USA
  • O.K. Klaproth - Frankfurt/Main, Deutschland
  • J. Bühren - Frankfurt/Main, Deutschland

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii073

DOI: 10.3205/11dgii073, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0735

Published: March 9, 2011

© 2011 Hofmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Untersuchung des Einfluss der kornealen sphärischen Aberration auf die optische Qualität nach Katarakt-Operation.

Methodik: Wir schlossen 119 Augen von 72 Katarakt-Patienten ein. 26 Augen erhielten AcrySof SN60AT (SA=0,28 µm), 21 Augen Sensar AR40e (SA=0,1 µm), 25 Augen Akreos TL MI60 (SA=0 µm), 26 Augen AcrySof IQ SN60WF (SA=–0,2 µm) und 21 Augen Tecnis Z9000 (SA=00,27 µm). Absolute Werte für korneale und okuläre Aberrationen höherer Ordnung wurden gemessen und Werte für "best-corrected visual Strehl ratio based on the optical transfer function" (BCVSOTF) wurden errechnet.

Ergebnisse: Eine Inzisionsgröße >3 mm führte zu einer signifikant größeren Änderung der kornealen SA mit großer Streuung der okulären SA für AR40e und Z9000, wohingegen eine IS von 1,7 mm und 2,5 mm eine minimal gestreute okuläre SA für MI60, SN60WF und SN60AT verursachte. BCVSOTF zeigte eine interindividuelle Streuung in allen Gruppen mit signifikant besseren Werten für eine IOL-SA von –0,2µm.

Schlussfolgerungen: Bei inzisionsabhängiger Streuung der kornealen SA ist eine begrenzte Vorhersagbarkeit der resultierenden okulären SA möglich. Eine IOL-SA von –0,2 µm in Kombination mit einer Inzisionsgröße bis zu 2,5 mm führte zur besten optischen Qualität.