gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Herausforderungen und Lösungsansätze der Biometrie heute

Meeting Abstract

Search Medline for

  • W. Haigis - Würzburg

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii047

DOI: 10.3205/11dgii047, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0473

Published: March 9, 2011

© 2011 Haigis.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die letzten Jahre haben zunehmende Anforderungen an die Präzision der Berechnung intraokularer Linsen (IOL) mit sich gebracht. Torische, multifokale, asphärische, phake und akkommodative Linsen, refraktiver Linsentausch und vorangegangene refraktive Chirurgie stellen erhöhte Ansprüche an klinische Messtechniken und Berechnungsverfahren, die so von wesentlicher Bedeutung für das refraktive Ergebnis werden.

Bei den Messmethoden setzen sich vermehrt optische Verfahren durch. Wurde ein halbes Jahrhundert lang Ultraschall zur okulären Längenmessung verwendet, so hat sich in den letzten Jahren die Laserinterferenz-Biometrie als neuer Standard etabliert. Moderne optische Geräte z.B. nach dem Scheimpflug- oder OCT-Prinzip werden zunehmend neben der klassischen Keratometrie zur Hornhautbrechkraftbestimmung eingesetzt.

Die notwendige IOL lässt sich nach verschiedenen Methoden (empirisch, analytisch, numerisch, kombiniert) ermitteln. Das System Auge + Brille kann mit exaktem „ray-tracing“ oder in paraxialer Näherung oder mittels Matrizenoptik mit dicken oder dünnen Linsen behandelt werden. Schließlich stehen noch die klassischen analytischen „IOL-Formeln“ zur Verfügung

Es gibt keine Universalformel für alle Fälle: phake und pseudophake IOLs erfordern unterschiedliche Ansätze, ebenso kurze, lange und astigmatische Augen oder Augen nach refraktiver Chirurgie. Schließlich sind IOLs auf unterschiedliche Weise durch Konstanten repräsentiert, die der individuellen Optimierung bedürfen. Das Referat geht detailliert auf die einzelnen Aspekte ein.