gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Kostenkalkulation und Vergleich der VATS-Lobektomie mit der konventionellen Lobektomie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Frank Beckers - Kliniken der Stadt Köln, Lungenklinik, Köln
  • Erich Stoelben - Kliniken der Stadt Köln, Lungenklinik, Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch414

DOI: 10.3205/11dgch414, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch4140

Published: May 20, 2011

© 2011 Beckers et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die VATS-Lobektomie wird in den frühen Stadien des Bronchialkarzinoms zunehmend als Resektionsverfahren eingesetzt. Im Vergleich zur konventionellen Lobektomie werden der Methode weniger post-operative Schmerzen und eine verkürzte Rekonvaleszenz zugesprochen. Im Vergleich zur konventionellen Lobektomie ist bei der VATS-Lobektomie operationstechnisch bedingt ein höherer intraoperativer Materialverbrauch mit entsprechend höheren Kosten anzunehmen. Beide Operationsverfahren sind im deutschen DRG-System gleich bewertet. Es werden die Kosten der beiden Operationsverfahren verglichen und eine Berechnung des Gesamterlöses durchgeführt.

Material und Methoden: Von 01/2009 bis 8/2010 wurden 102 VATS-Lobektomien und 35 thorakoskopische Segmentresektionen durchgeführt. Hiervon wurden 22 Patienten mit einem Bronchialkarzinom im Stadium I die eine VATS-Lobektomie erhielten unter klinischen und ökonomischen Aspekten ausgewertet. Dieser Gruppe wurden 22 Patienten mit konventioneller Lobektomie im vergleichbaren Tumorstadium gegenübergestellt.

Die Erfassung der fallbezogenen Einzelkosten erfolgte nach OP-Kosten, Kosten für Medikamente und Einmalmaterial der Anästhesie sowie Sachkosten und Kosten für Medikamente auf der Normalstation. Der jeweilige Einzelfallgesamterlös wird den Kosten gegenübergestellt.

Ergebnisse: Die OP-Zeit zeigte sich in beiden Gruppen vergleichbar. Die im Kollektiv von jeweils 22 Patienten gemittelten operationsbedingten Kosten in der VATS-Lobektomie Gruppe lagen bei € 2525,28. Die Kosten für die konventionelle Gruppe lagen gemittelt bei € 1890,24. Insbesondere im Bereich der OP-Materialkosten zeigte sich die VATS-Lobektomie deutlich kostenintensiver.

In der Auswertung der fallbezogenen Kosten zeigte sich ein deutlich geringerer Analgetikaverbrauch in der VATS-Gruppe.

Schlussfolgerung: Die Kosten der VATS-Lobektomie im vorliegenden Kollektiv waren pro Fall um € 635,04 höher als in der konventionellen Gruppe. Diese Mehrkosten entstehen in erster Linie durch die gesteigerten Materialkosten der Methode. In Verrechnung der Kosten mit dem DRG-Erlös bleibt für beide Verfahren ein Gewinn, der in der VATS Gruppe jedoch um 10% geringer ausfällt.

Das VATS-Verfahren zeigt darüber hinaus im untersuchten Kollektiv einen deutlich geringeren Schmerzmittelverbrauch, was für die schonendere OP-Technik spricht.