gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Die Ultraschallelastographie der Schilddrüse – eine nicht-invasive Untersuchungsmethode zur präoperativen Dignitätsbeurteilung dominanter Knoten

Meeting Abstract

  • Christian Vorländer - Bürgerhospital Frankfurt am Main e.V., Endokrine Chirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland
  • Said Saalabian - Bürgerhospital Frankfurt am Main e.V., Endokrine Chirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland
  • Jan Wolff - Bürgerhospital Frankfurt am Main e.V., Endokrine Chirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland
  • Robert H. Lienenlüke - Bürgerhospital Frankfurt am Main e.V., Endokrine Chirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland
  • Robert A. Wahl - Bürgerhospital Frankfurt am Main e.V., Endokrine Chirurgie, Frankfurt am Main, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch024

DOI: 10.3205/10dgch024, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch0241

Published: May 17, 2010

© 2010 Vorländer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Ultraschallelastographie (USE) ist eine Untersuchungstechnik, die es ermöglicht, über die Bestimmung der Gewebselastizität von Schilddrüsenknoten eine präoperative, nicht invasive Dignitätsabschätzung zu erreichen.

Material und Methoden: Von 2008 bis Juli 2009 wurden 242 Patienten, die aufgrund eines dominierenden, nicht autonomen Knotenbefundes zugewiesen wurden in einer prospektiven Studie mit USE untersucht. Verwand wurde das EUB 7500 Ultraschallsystem der Fa. Hitachi mit einem lineraen Schallkopf (6–13MHz). Die gemessenen Elastizitätswerte (strain) wurde zu den postoperativen histologischen Ergebnissen korreliert.

Die strain wurde in drei Meßbereiche von hart (<0,15), mittel (0,16–0,3) und weich (>0,3) eingeteilt.

Ergebnisse: Die Elastizitätskoeffizienten der 242 Patienten (163w/79m) lagen zwischen 0,02 und 0,84. 65 Patienten fielen in die harte Gruppe, 104 in die mittlere und 73 in die weiche. 40 Patienten (16,5%) hatten in der endgültigen Histologie ein Schilddrüsenkarzinom, 202 zeigten eine benigne Histologie. Der Anteil an Malignomen betrug in der harten Gruppe 47,7%, in der mittleren 8,7%. In der weichen Gruppe (N=73) wurde kein Malignom beobachtet. Die Unterschiede der drei Gruppen waren statistisch hochsignifikant (p<0,001). Die Schilddrüsenkarzinome (30 PTC, 6 FTC, 4 MTC) hatten im Mittel eine strain von 0,13±0,07, 92 Patienten mit einem follikulärem Adenom zeigten eine strain von 0,29±0,13. Im Falle der Diagnose einer Struma colloides nodosa betrug bei 108 Patienten die strain 0,27±0,11.

Schlussfolgerung: Die Ultraschallelastographie ist zur Abschätzung der Dignität von dominierenden Schilddrüsenknoten geeignet. Eine niedrige strain (<0,15), erfordert die weitere, rasche Chirurgische Abklärung. Im Falle einer hohen strain (>0,3) ist nicht mit einer malignen Histologie zu rechnen, eine praeoperative Feinnadelaspirationscytologie scheint bei dieser Patientengruppe verzichtbar.