gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

CO2-Lasertherapie bei Brandverletzungen

Meeting Abstract

  • corresponding author B. Wallner - Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg
  • G. Sauermüller - Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg
  • M. Öhlbauer - Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav85

DOI: 10.3205/12dav85, URN: urn:nbn:de:0183-12dav858

Published: August 7, 2012

© 2012 Wallner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Grundlagen: Mit der fraktionierten CO2-Lasertherapie steht seit einigen Jahren eine Methode nicht nur zur Behandlung von Narben und zur Texturverbesserung der Haut, sondern auch zur (Mikro)ablation zur Verfügung. Die gezielte Anwendung der CO2-Lasertherapie bei tief zweitgradigen Brandverletzungen in ästhetisch anspruchsvollen Körperregionen zur Ablation von Nekrosen und im Verlauf zur Texturverbesserung der Haut wurde in den vergangen zwei Jahren am Brandverletztenzentrum der Unfallklinik Murnau konsequent verfolgt.

Methodik: Bei brandverletzten Patienten mit tief zweitgradigen Brandverletzungen in ästhetisch anspruchsvollen Körperregionen wurden mit dem CO2-Laser die Nekrosen abgetragen und zur Verbesserung der Hauttextur und Angleichung eine fraktionierte oberflächliche CO2-Laserbehandlung angeschlossen. Sowohl konventionell behandelte Patienten, als auch gelaserte Patienten wurden mit dem gleichen Verbandsregime versorgt.

Die Wundheilung und Narbenbildung wurde über den gesamten Verlauf dokumentiert und mit einem Kollektiv konservativ therapierter Brandverletzter verglichen.

Ergebnisse: Bei allen mittels CO2-Laser behandelten brandverletzten Patienten konnte neben einer hochselektiven Wunddebridement sukzessive ein rascher und kompletter Wundverschluss erreicht werden.

Neben dem wesentlichen Vorteil der raschen und technisch einfachen praktischen Anwendung der CO2-Laser Ablation zeigten sich in den ehemals brandverletzten Arealen deutlich reduzierte Textur- und Pigmentstörungen und damit ein wesentlich verbessertes und harmonischeres Erscheinungsbild

Schlussfolgerungen: Der Einsatz der CO2-Lasertherapie bei tief zweitgradigen Brandverletzungen in ästhetisch anspruchsvollen Körperregionen stellte sich bei den bislang therapierten Patienten als eine exzellente Methode zur gezielten Ablation dar. Durch die Texturanpassung konnte ein deutlich verbessertes ästhetisches Ergebnis nach Reepithelisierung erreicht werden.