gms | German Medical Science

15. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien"

Charité – Universitätsmedizin Berlin, Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre und evidenzbasierte Ausbildungsforschung, Kompetenzbereich eLearning

06.04. - 08.04.2011, Berlin

Zur Bedeutung von Serious Games in der medizinischen Aus- Fort- und Weiterbildung

Meeting Abstract

Search Medline for

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung. 15. Workshop der AG Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (AG CBT) und des GMA-Ausschusses "Neue Medien in der Medizinischen Ausbildung". Witten, 07.-08.04.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11cbt15

DOI: 10.3205/11cbt15, URN: urn:nbn:de:0183-11cbt152

Published: April 4, 2011

© 2011 Buron.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

C.P. Friedman hat in seinem 2000 erschienen Artikel für die medizinische Aus-, Fort- und Weiterbildung und das Training die Entwicklung immer zugänglicher Simulatoren mit spielerischen Elementen angemahnt. Die medizinische Ausbildung sei antiquiert, so seine These. Konstruktivistische Lerntheorien auch in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung Anwendung finden.

Wichtig ist seiner Ansicht nach wie in der Pilotenausbildung insbesondere die Möglichkeit, Fehler machen zu können sowie sich aus diesen ergebene Konsequenzen explorieren zu können.

Für die medizinische Ausbildung ist die Forderung, Simulationen in der Lehre einzusetzen seit Längerem formuliert. Ihr wird vereinzelt nachgekommen. Spielelemente enthalten diese Simulationen im Allgemeinen per Definition. Doch sind die Entwicklungen selten auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt.

Dieser Vortrag stellt im Wesentlichen den Status Quo dar, fragt nach einem systematischen Verständnis über den Zusammenhang zwischen Spielelement und Zweck und macht einen Vorschlag zu einer Ordnung der Spielelemente und deren sinnvollen Einsatz zur Unterstützung der Ausbildungsziele. Zu diesem Zweck werden auch periphere zusammenhängende Aspekte angeschnitten.