gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Tumoren der Nase und des Nasennebenhöhlensystems mit untypischer histologischer Differenzierung

Poster Rhinologie

  • corresponding author Kathrine Mori - HNO-Klinik Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  • Yu Chun Tam - Institut für Pathologie Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  • Stefan Dazert - HNO-Klinik Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  • Denise Rosenberger - HNO-Klinik Ruhr-Universität Bochum, Bochum

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc090

doi: 10.3205/cpo000852, urn:nbn:de:0183-cpo0008528

Published: May 19, 2014

© 2014 Mori et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Maligne Tumoren der Nasenhaupthöhle und des Nasenneben-höhlensystems machen 12% aller Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches aus. In ca. 60% der Fälle handelt es sich dabei um Plattenepithelkarzinome. 1% der malignen Nasennebenhöhlentumoren sind maligne Melanome und 3% Lymphome. Sarkome und kleinzellige Tumoren sind Raritäten und treten in der Literatur lediglich als Einzelfallbeschreibungen auf. Die histologische Diagnose kann durch schlechte Differenzierung der Tumoren erschwert sein, ist jedoch von entscheidender therapeutischer Bedeutung.

Material und Methoden: In der vorliegenden Untersuchung werden 3 Fälle von malignen Nasennebenhöhlentumoren mit untypischer histologischer Differenzierung vorgestellt: Sarkom, Non-Hogdkin-Lymophom und kleinzelliges Karzinom. Es werden jeweils Anamnese, klinische Befunde, Operation, histologisches Ergebnis, Ergebnis der interdisziplinären Tumorkonferenz, das weitere Therapiekonzept und der klinische Verlauf vorgestellt.

Ergebnis: Aufgrund fehlender Frühsymptome wurden alle Tumoren erst spät diagnostiziert. Sowohl die späte Diagnose, als auch die histologische Klassifizierung waren Ursachen für den schlechten Verlauf. Immunhistochemische Untersuchungen haben zur richtigen Diagnose wesentlich beigetragen.

Fazit: Obwohl es sich bei der Mehrzahl der malignen Tumoren des Nasenneben-höhlensystems um Plattenepithelkarzinome handelt, muss differentialdiagnostisch auch an andere Tumorentitäten gedacht und auf diese untersucht werden, um Patienten mit seltenen Histologien ebenfalls eine adäquate Therapie zu ermöglichen.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.