gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Case report: Lagerungsschwindel als Symptom eines Ependymoms des 4. Ventrikels

Poster

Search Medline for

  • corresponding author Christian Heinkele - Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Türker Basel - Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Daniel Weiss - Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Claudia Rudack - Universitätsklinikum Münster, Münster

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2011;7:Doc47

DOI: 10.3205/cpo000636, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0006365

Published: April 14, 2011

© 2011 Heinkele et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Der Lagerungsschwindel ist ein relativ häufiges Symptom in der HNO-Heilkunde. Differentialdiagnostisch zu einem benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel sollte bei nicht eindeutigen Nystagmusformen in der Lage- und Lagerungsprüfung eine zentrale Genese in Betracht gezogen werden.

Kasuistik: Wir berichten über den Fall einer 32 jährigen Patientin, die in der HNO Klinik des Universitätsklinikums Münster wegen eines lagerungsabhängigen Schwindels vorgestellt wurde. Anamnestisch berichtete die Patientin über einen seit einer Woche bestehenden Lagerungsschwindel mit Übelkeit und Erbrechen. In unserer Diagnostik zeigte sich in der Lage- und Lagerungsprüfung sowie im Dix-Hallpike Manöver beidseits ein apogeotroper, nicht erschöpflicher Nystagmus ohne rotatorische Komponente. Die übrigen Befunde einschließlich Audiometrie, Kalorimetrie und Posturographie waren ohne einen pathologischen Befund. In einer konsiliarischen Vorstellung in der Neurologie konnten zunächst keine Hinweise auf eine zentrale Genese des Schwindels gesehen werden. Es wurde eine Kernspinntomographie des Schädels veranlasst, durch die eine Raumforderung im Bereich des 4. Ventrikels mit beginnendem Hydrocephalus occlusus festgestellt wurde. Die Patientin wurde erfolgreich durch die Kollegen der Neurochirurgie operiert. In der histologischen Aufarbeitung des Operationspräparats zeigte sich ein Ependymom WHO Grad II. Postoperativ kam es zum vollständigen Sistieren des Schwindels und der Übelkeit.

Schlussfolgerung: Bei Patienten mit unklarem Lagerungsschwindel und Nystagmen, die nicht eindeutig auf eine peripher-vestibuläre Genese hinweisen, sollte immer eine zentrale Ätiologie ausgeschlossen werden.