gms | German Medical Science

24. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

17.06. - 18.06.2011, Aachen

Tyndallometrie zur Bestimmung des PVR-Risikos bei Patienten mit rhegmatogener Amotio

Kongressabstract

  • Sascha Fauser - Universitäts-Augenklinik Köln
  • S. Schröder - Universitäts-Augenklinik Köln
  • P.S. Müther - Universitäts-Augenklinik Köln
  • A. Caramoy - Universitäts-Augenklinik Köln
  • M. Diestelhorst - Universitäts-Augenklinik Köln
  • B. Kirchhof - Universitäts-Augenklinik Köln

Retinologische Gesellschaft. 24. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Aachen, 17.-18.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rg14

DOI: 10.3205/11rg14, URN: urn:nbn:de:0183-11rg146

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2011/11rg14.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2011

© 2011 Fauser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das Ziel war die präoperative Bestimmung des Tyndalleffekts („Flare“) im Kammerwasser bei Patienten mit rhegmatogener Amotio und dessen Vorhersagewert für die proliferative Vitreoretinopathie (PVR).

Methoden: Präoperativ wurde der flare in der Vorderkammer bei 116 Patienten mit rhegmatogener Amotio quantitativ mit dem Laser flare meter (Kowa FM-500) untersucht. 74 Partneraugen und 41 altersangeglichene Augen dienten als Kontrolle. Mindestens 6 Monate nach der OP wurde untersucht, ob eine erneute OP aufgrund von PVR notwendig geworden war.

Ergebnisse: Augen mit rhegmatogener Amotio, die später eine PVR Re-Amotio entwickelten (n=12) hatten höhere flare-Werte als Augen mit unkomplizierter Amotio (n=104) (Median 27,63 photon counts/ms (pc/ms) vs. 8,83 pc/ms; p<0.0001). Alle Augen mit einer Re-Amotio hatten einen flare von mindestens 10,8 pc/ms. In Augen mit einem flare Wert von über 15 pc/ms, war die Wahrscheinlichkeit einer PVR Re-Amotio 16-fach erhöht.

Schlussfolgerungen: Die Studie zeigt, dass ein hoher flare-Wert als Ausdruck des Zusammenbruchs der Blut-Retina-Schranke ein wichtiger Risikofaktor für eine PVR-Re-Amotio ist. Durch das Laser flare meter läßt sich das Risiko präoperativ einfach und schnell bestimmen. Dadurch lassen sich Hochrisiko-Patienten herausfiltern, die von intravitrealen Medikamenten profitieren könnten.