gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Ist die Darstellbarkeit der äußeren Netzhaut-Schichten im OCT ein guter prädiktiver Faktor für die Visus-Entwicklung bei exsudativer AMD?

Kongressabstract

  • Maria-Andreea Gamulescu - Universitäts-Augenklinik Regensburg
  • G. Panagakis - Universitäts-Augenklinik Regensburg
  • C. Theek - Universitäts-Augenklinik Regensburg
  • H. Helbig - Universitäts-Augenklinik Regensburg

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg02

DOI: 10.3205/10rg02, URN: urn:nbn:de:0183-10rg024

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg02.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Gamulescu et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Eine gute Darstellbarkeit der äußeren Netzhaut-Schichten mittels optischer Kohärenz-Tomographie (OCT), insbesondere der external limiting membrane (ELM) und der Grenze zwischen inneren und äußeren Photorezeptoren (IS/OS), wird mit einem guten Visus korreliert. Wir untersuchten, ob die Darstellbarkeit dieser Schichten bei Patienten mit exsudativer AMD auch prä-operativ als prädiktiver Faktor zur Visusentwicklung herangezogen werden kann.

Methoden: Retrospektive Analyse von 87 bisher unbehandelten Patienten mit exsudativer AMD, welche eine initiale Therapie mit drei intravitrealen ranibizumab Injektionen im Abstand von 4 Woche erhielten. Der bestkorrigierte Visus vor und 4–6 Wochen nach der dritten Injektion wurde mit der initialen Darstellbarkeit der äußeren Netzhaut-Schichten mittels spectral-domain OCT korreliert.

Ergebnisse: Der bestkorrigierte Visus verbesserte sich in 40 von 87 (46.0%) Patienten um mindestens 1 Zeile, 25 Patienten (28.7%) blieben stabil, und 22 Patienten (25.3%) verloren mindestens 1 Zeile 4–6 Wochen nach der dritten ranibizumab Injektion. In keiner der Auswertungen zeigte sich eine statistische Signifikanz für die Korrelation zwischen prä-operativer Darstellbarkeit von ELM oder IS/OS und dem post-operativen bestkorrigierten Visus.

Schlußfolgerungen: In der hier untersuchten Serie von AMD Patienten war der Grad der prä-operativen Darstellbarkeit der äußeren retinalen Schichten kein guter prädiktiver Faktor für die post-operative Entwicklung der Sehkraft.