gms | German Medical Science

22. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

26.06. - 27.06.2009, Berlin

Intravitreales Ranibizumab (Lucentis®) ist effektiver als intravitreales Pegaptanib (Macugen®) bei der Behandlung der exsudativen AMD bei cardiovaskulär vorbelasteten Patienten

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Egbert Matthé - Universitäts-Augenklinik Dresden
  • D. Sandner - Universitäts-Augenklinik Dresden
  • L. E. Pillunat - Universitäts-Augenklinik Dresden

Retinologische Gesellschaft. 22. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Berlin, 26.-27.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocRG2009-18

DOI: 10.3205/09rg19, URN: urn:nbn:de:0183-09rg198

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2009/09rg19.shtml

Veröffentlicht: 29. Juni 2009

© 2009 Matthé et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Für die Behandlung der exsudativen AMD stehen mit Pegaptanib (Macugen®) und Ranibizumab (Lucentis®) zwei effektive Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Die unspezifische Hemmung von auch physiologisch bedeutendem VEGF durch Ranibizumab steht allerdings im Verdacht, höhere Risiken cardiovaskulärer Ereignisse auszulösen als die selektive Hemmung mit Pegaptanib.

Methoden: Patienten mit exsudativer AMD wurden bei positiver Anamnese für cardiovaskuläre Ereignisse währen der Aufladung mit einmalig Ranibizumab und folgend Pegaptanib behandelt (Gruppe I). Der Visus-Verlauf während der Aufladung wurde retrospektiv verglichen mit Patienten, die dreimalig Ranibizumab während der Aufladung erhielten (Gruppe II).

Ergebnisse: In Gruppe I wurden 21, in Gruppe II 769 Patientenaugen retrospektiv ausgewertet. Die Ergebnisse und Visusänderungen der Gruppe II entsprechenden den Erwartungen (MARINA-, ANCHOR- und PrONTO-Studie), jedoch kann eine vergleichbare Visusveränderung in Gruppe I nur nach erster Injektion erzielt werden. Danach tritt eine deutliche Verschlechterung des Visus in Gruppe I auf, welche zur Nachuntersuchung 4 Wochen nach erfolgter dritter Injektion statistisch signifikant ist (Gruppe I: 1,23 Zeilen, Gruppe II: +1,17 Zeilen, p=0,024).

Fazit: Die Behandlung von cardiovaskulären Risikopatienten mit exsudativer AMD mit der Kombination von Ranibizumab und Pegaptanib ist während der Aufladung weniger effektiv als die vollständige Ranibizumab-Behandlung. Das annehmbar geringere Risiko weiterer cardiovaskulärer Ereignisse muß gegen die geringere Wirksamkeit individuell abgewogen werden.