gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft gemeinsam mit dem
8. Symposium der International Society of Ocular Trauma

Deutsche Gesellschaft für Retinologie
International Society of Ocular Trauma

19.06. - 22.06.2008, Würzburg

Widersprüchliche Ergebnisse verschiedener Auswertungstechniken der Fluoreszein-Angiographie (FA) in der Verlaufsbeurteilung der Anti-VEGF-Therapie (VEGFTh) bei der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Narcisa Ianopol - Iasi/Romania

Retinologische Gesellschaft. International Society of Ocular Trauma. 21. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft gemeinsam mit dem 8. Symposium der International Society of Ocular Trauma. Würzburg, 19.-22.06.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocISOTRG2008P11

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/rg2008/08rg153.shtml

Veröffentlicht: 18. Juni 2008

© 2008 Ianopol.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zweck: Evaluation der Auswirkung der VEGFTh in AMD anhand der FA-Bilder, die unterschiedlich interpretiert wurden.

Methode: 50 Augen mit feuchter AMD (fAMD) wurden intravitreal 6 konsekutive monatliche Spritzen mit 2,5 mg Bevacizumab verabreicht und wurden mit FA verfolgt. Die angiographischen Bilder der subretinalen Neovaskularisation wurden mit einer digitalen Zeiss-Fundus-Kamera aufgenommen und dann analysiert. Man hat den größten Verletzungsdurchmesser gemessen, die Verletzungsoberfläche in mm2 und Pixel errechnet (nach der Verarbeitung des angiographischen Bildes mit der SITE-Application). Die Ergebnisse wurden statistisch mit dem t-Student test interpretiert.

Ergebnisse: Die in Pixel quantifizierte Läsionsgröße zeigt, dass intravitreal Bevacizumab zu einer statistisch signifikanten Verminderung der retinalen neovaskularen Läsion (p<0,01) führt. Auch die in mm2 quantifizierte Läsionsgröße beweist einen positiven Effekt des Bevacizumab, aber auf einem weniger hohen Signifikanzniveau (mit einem größeren p, auch p<0,01). Der größte Läsionsdurchmesser vermindert sich nicht immer unter Bevacizumab und die Unterschiede zwischen den durchschnittlichen Werten sind nicht immer statistisch signifikant.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass die Messung in Pixel viel genauer ist und beweisen in allen Fällen den realen Effekt des VEGFTh. Andererseits könnte die Messung der Läsionsgrösse in mm2 oder die ausschliessliche Messung des maximalen Durchmessers bestimmte Phasen der Läsionsentwicklung übersehen.