gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Beobachtung des Kalium/Kreatinin-Verlaufs unter ACE-Hemmer und Candesartangabe

Meeting Abstract

  • B. Gremmler - Marienhospital Bottrop (Bottrop, D)
  • M. Kunert - Marienhospital Bottrop (Bottrop, D)
  • H. Schleiting - Marienhospital Bottrop (Bottrop, D)
  • L. Ulbricht - Marienhospital Bottrop (Bottrop, D)
  • K. Kisters - Anna Hospital, Herne (Herne, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP67

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch067.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Gremmler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Wirksamkeit der ACE-Hemmer in der Therapie der Herzinsuffizienz und der Hypertonie ist bekannt. Die AT1-Antagonisten weisen diesbezüglich - ebenfalls im RAAS-System - einen differenten und ergänzenden pharmakologischen Ansatz auf. Daher wird die additive Kombinationstherapie beider Substanzen zunehmend diskutiert. Angesichts der Tatsache das beide Substanzen das RAAS-System beeinflussen beobachteten wir das Kaliumverhalten sowie die Beeinflussung des Kreatininspiegels unter der Kombinationstherapie.

Methodik: 21 Patienten (69,5±9,8 Jahre)mit chronischer Herzinsuffizienz (NYHA -Klasse III) oder schwerer Hypertonie, die langzeitig mit Diuretika und effektiven Dosen von ACE-Hemmern vorbehandelt waren, erhielten im Stadium der klinischen Kompensation zusätzlich Candesartan (11,33±4,1 mg/Tag).In einer prospektiven Studie verfolgten wir den Verlauf des Serum-Kalium- und Kreatinin-spiegels vor Beginn und unter der Kombinationstherapie nach 43,4±64,4 Tagen.

Resultat: Ein leichter aber statistisch nicht signifikanter Anstieg des Kaliumspiegels unter der ergänzenden Candesartangabe von 4,5±0,4 auf 4,7±0,6 mval/L (p= 0,2) wurde beobachtet. Der Kreatininwert zeigte kein Änderung (1,16±0,23 auf 1,19±0,22 mg%;p=0,6). Unter der Candesartanergänzung wurde eine klinische Verbesserung (HZV/RR-Profil) beobachtet.

Zusammenfassung: Die Kombi-nationstherapie von ACE-Hemmern und dem AT1-Antagonist Candesartan wies klinisch einen Benefit auf ( Besserung des HZV bzw. der RR-Situation).

Es kam zu keiner nennenswerten Verschiebung des Kalium- und Kreatinin-spiegels.

Diese Kombinationstherapie kann unter strenger klinischer Beobachtung des bekannt sehr variablen klinischen Bildes der Hypertonie und Herzinsuffizienz und auch der Kalium/Kreatinin-werte als erweiterte Therapie-option gewertet werden.